Meine Super-Rolli-Tasche

Ich muss Euch unbedingt was ganz Tolles zeigen: Ich habe eine neue Tasche für meinen Rolli – und zwar handgemacht, ganz individuell nur für mich gefertigt! Jetzt kriege ich meine ganzen Sachen, die ich nun mal immer so brauche, noch viel besser mit. Die Tasche hat eine liebe Freundin meiner Oma für mich gemacht (die übrigens ganz tolle Patchwork-Sachen macht)! Liebe Anni – vielen, lieben Dank dafür!!!

Rolli-Tasche? Gibt’s da nichts Gutes zu kaufen, sozusagen „von der Stange“? Einfache Antwort: Nein, gibt es leider nicht. Das liegt sicherlich auch daran, dass die Rollis alle unterschiedlich sind, und auch die Bedürfnisse je nach Rollifahrer/-kind anders sind. Von daher ist es echt schwierig, eine gute und passende Tasche zu bekommen – dabei ist so eine Tasche enorm wichtig!

So muss ich z.B. mein Notfallmedikament immer dabei haben, dann was zum Trinken, Lätzchen und Tücher, auch mal Dokumente oder auch Spielzeug oder meine Hand- oder Fußorthesen: Da kommt einiges zusammen. Das heißt: Die Tasche muss geräumig sein, also viel Platz bieten – darf aber andererseits nicht zu groß oder unhandlich sein. Sie muss gut und einfach am Rolli befestigt werden können und möglichst passende Fächer und Innentaschen haben. Und robust und abwaschbar müsste sie auch sein…

Also, Ihr merkt schon: Am besten, jemand kann sowas machen und herstellen – so wie Anni! Wir haben die Maße durchgegeben, dann haben Oma und Anni die (wirklich guten!) Stoffe gekauft und Anni hat losgelegt – und das Resultat könnt Ihr auf den Fotos sehen! Mama, Papa und ich freuen uns jedenfalls total über die Tasche – die ich jetzt auch rechtzeitig zur Delphintherapie auf Curacao habe!

Dann kann’s bald losgehen – ich freue mich schon total!

Nicht wegsehen – handeln!

Habt Ihr gestern in der ARD zufällig die Doku „Pflege: Hilft denn keiner?“ und die danach folgende „Hart aber fair„-Sendung zum Pflegenotstand in Deutschland gesehen? Falls nicht, dann holt das doch nach in der ARD-Mediathek. Dann könnt Ihr erleben und erfahren, wie die Politik wissentlich auf eine menschenunwürdige Katastrophe zusteuert…

Mama und Papa haben sich das natürlich angesehen; denn auch wir mussten bereits erfahren, wie katastrophal zum Beispiel für mich die Bedingungen der Kurzzeitpflege sind. Wenn es nicht den einzigartigen Kupferhof als leuchtendes Gegenbeispiel gäbe – der durch eine private Elterninitiative entstanden ist!!! -, dann hätten wir als Familie so gut wie keine Möglichkeit einer Ruhepause und Erholung.

Die Politik sagt ja, eine solche Kurzzeitpflegeeinrichtung mit dieser Qualität sei viel zu teuer – und nimmt viel lieber in Kauf, dass Eltern behinderter Kinder durch die Rund-um-die-Uhr-Pflege zuhause irgendwann völlig ausgebrannt sind und die Kinder dann notgedrungen frühzeitig in eine Pflegeeinrichtung müssen. Dort ist dann der Betreuungsschlüssel eine Katastrophe – Kinder wie ich werden dann ungenügend betreut (WICHTIG: Die Pflegekräfte können nichts dafür!!!) und im wahrsten Sinne des Wortes abgeschoben, während die Eltern fleißig zahlen dürfen und in die Armutsfalle geraten…

Aber genug gejammert: Solche Sendungen wie gestern sind enorm wichtig, um die Politik ENDLICH dazu zu bringen, etwas gegen den Pflegenotstand zu tun. Wenn allerdings der zuständige Minister in der „Hart aber fair„-Sendung sagt, er habe verstanden; im gleichen Atemzug aber von „effizienten Strukturen“ spricht, die benötigt werden – dann hat er leider rein gar nichts verstanden… In der Schule würde man sagen: „Lieber Jens, am Thema komplett vorbei – 6, setzen!“ Und er müsste das Schuljahr wiederholen…

In meinem Blogartikel „Meine wahren Alltagshelden“ habe ich ganz am Ende geschrieben, dass ich die Hoffnung nicht aufgebe, dass sich die Politik der Pflegekastastrophe in Deutschland doch endlich mal annimmt und das Thema nicht weiter totschweigt. Ich hoffe weiter…

Lotta 2 kommt!

Juchu – es ist bald soweit: Am 4. Oktober erscheint das Buch „Lotta Schultüte“ – sozusagen die Fortsetzung von „Lotta Wundertüte„, dem wundervollen Buch von Sandra Roth, das mich zum Namen meines Blogs inspiriert hat… Ich freue mich schon riesig und kann’s kaum bis zum 4. Oktober aushalten… 🙂

Ich hatte Euch ja schon vor einigen Monaten erzählt, dass „Lotta 2“ angekündigt war – jetzt haben Mama und Papa entdeckt, wann es soweit ist. Papa hatte dafür auch immer mal wieder im Internet gestöbert und auch die facebook-Seite von Sandra Roth „im Visier“… 😉 . Heute hat Papa das Buch gleich vorbestellt! 🙂

Ich möchte hier ja keine Schleichwerbung machen, ich werde auch nicht von Sandra Roth bezahlt oder bekomme Honorar. Aber das erste Buch „Lotta Wundertüte“ war und ist einfach wunderbar geschrieben. Sandra Roth schafft es, die Lebenssituation toll zu treffen und zu beschreiben. Wir haben uns ganz oft „wiederentdeckt“… Das ist ein tolles Buch mit genau dem Ansatz, den ja auch ich mit meinem Blog verfolge: Inklusion funktioniert nur, wenn man sich gegenseitig besser versteht…

Deshalb bin ich gespannt, wie es Lotta jetzt in der Schule ergeht – und welche Parallelen sich wieder auftun…