Es gibt sie noch!

Wer derzeit Nachrichten liest und guckt, der könnte meinen, alle um uns herum drehen durch: Egal, ob schwurbelnde Impfgegner oder egomanische Tennisspieler in ihren selbstgebauten Weltbildern. Es gibt sie aber noch, die großartigen Geschichten über Zusammenhalt, Solidarität und Gemeinschaft. Zeit, die mal hervorzuholen.

Mama und Papa gucken ja sehr häufig das „Nachtcafé“ im SWR – nach ihrer Meinung die beste Talksendung im Fernsehen. Gestern war Felix Gatzka zu Gast. Dessen beste Freundin war an ALS erkrankt – was beide aber nicht daran gehindert hat, weiter auf Berge zu kraxeln. Dann eben mit einem sänftenähnlichen Wanderrollstuhl namens Joelette – den man bei Felix jetzt auch mieten kann.

Felix hat unglaublich bewegend und beeindruckend von Sarah und der Freundschaft zu ihr gesprochen – und eindrücklich bewiesen, worauf es eigentlich ankommt. Mein Tipp: Unbedingt ansehen!

Erst vor einigen Monaten hatten Mama und Papa eine ähnlich tolle Inklusionsidee gesehen: das Rollstuhl-Stand-Up-Padelling! Dabei werden die Rollstühle mit Sicherungssystemen (ähnlich wie z.B. auch in unserem Auto) auf dem Board fixiert – und schon kann es losgehen. Total klasse!

Mama und Papa würde es echt reizen, das auch mit mir mal auszuprobieren. Jedenfalls toll, dass es Menschen wir Felix Gatzka und Adrian Wachendorf gibt. Vielleicht sollten sich egomanische Tennisspieler und schwurbelnde Impfgegner bei den beiden mal erkundigen, worauf es in unserer Gesellschaft wirklich ankommt. Und wenn sich einige Medien auch noch daran erinnern, wäre das auch nicht schlecht…

Happy 2022! Hoffentlich…

Zuallererst Euch allen ein frohes und vor allem gesundes neues Jahr! Ich bin gut reingekommen mit ein bisschen Normalität – denn ich war am Neujahrstag mit Papa im Zoo. Bei unnatürlichen 14 Grad…

Das tat jedenfalls Papa und mir echt gut, mal rauszukommen. Und natürlich war es schön, das neue Jahr wieder mit einem Zoo-Besuch zu beginnen. Das ist ja irgendwie auch Tradition bei uns… 😉

Wobei die Temperaturen ja echt verrückt sind. Am 1.1. bei 14 Grad draußen unterwegs zu sein, ist schon echt skurril. Wobei – mal ganz ehrlich – Papa und ich das richtig gut fanden. Schließlich entfällt ein Teil der großen „Anzieh-Prozedur“; ich brauchte keinen Winter-Rollifußsack, keine Fußwärmer und auch keine Mütze und keine Handschuhe. Eine Beindecke reichte völlig aus – herrlich! Was für ein Jahresstart… 😉

Wobei aber eine andere Sache sehr irritierend war: Ich dachte ja, dass ich wegen des Böllerverbotes eine ruhige Silvesternacht verbringen könnte. Von wegen! Hier wurde ordentlich geböllert um uns herum, so dass ich echt hochgeschreckt bin. Meine Meinung zu denjenigen, die Raketen trotz Kaufverbot hochgejagt haben, verkneife ich mir hier jetzt mal… 🙁

Ich bin jedenfalls sehr gespannt, was das neue Jahr so bringt. Bald steht mein Booster-Termin bei meiner Kinderärztin an – ich hoffe, dass wir alle gut durch die nächsten Wochen kommen. Ihr hoffentlich auch!