Auto-Werkstatt mal anders

Blog-Stammleser unter Euch kennen ja die tolle Geschichte, wie wir zu unserem wunderbaren rollstuhlgerechten Caddy gekommen sind. Das ist alles schon mehr als drei Jahre her. Jetzt sind wir nochmal zu einem „DANKE“-Termin zur Pro Urban-Tochterfirma Pro Mobil in deren neue Werkstatt gefahren.

Wie schnell die Zeit vergeht… so lange ist das jetzt schon her, dass wir das von Pro Urban gesponserte Auto übernehmen konnten. Jetzt nach drei Jahren ist das Leasing ausgelaufen und wir haben das Auto übernommen. Das war ein passender Anlass, nochmal nach Meppen zu fahren für einen kleinen „Abschluss-Danke-Termin“.

Wir sind dem gesamten Pro Urban– und Pro Mobil-Team so unendlich dankbar für die Unterstützung. Wir könnten uns gar nicht vorstellen, wie das wäre ohne unser umgebautes Auto mit dem EasyPull-System – das wäre völlig unvorstellbar!

Vielen lieben Dank!

Delphin-Countdown läuft…

Ich habe vor ein paar Tagen tolle Post bekommen – und zwar vom Delphin-Therapiezentrum auf Curacao! Die haben mir zur Einstimmung auf meinen Aufenthalt ein Info-Buch mit tollen Fotos geschickt! So schöne Post kann gerne öfters kommen… 🙂

Tatsache ist: Es dauert ja gar nicht mehr so lange, dann geht’s schon los! Mama und Papa haben jedenfalls in den vergangenen Wochen schon einiges organisiert; zum Beispiel unser Hotel am Flughafen Schiphol: Wir fliegen ja frühmorgens von Amsterdam nach Curacao. Und um nicht mitten in der Nacht mit unserem ganzen Gepäck mit dem Auto nach Amsterdam fahren zu müssen, fahren wir einen Tag vorher ganz in Ruhe zum Flughafen und bleiben dann eine Nacht in einem Airport-Hotel. Das macht doch vieles einfacher für uns…

Warum wir von Amsterdam fliegen? KLM ist die einzige Fluglinie, die non-stop nach Curacao fliegt. So müssen wir nicht umsteigen, was für uns mit unserem ganzen Sondergepäck (wie z.B. mein Rolli) doch echt umständlich und anstrengend wäre. Der 10-Stunden-Flug wird eh schon anstrengend genug für mich…

Im Flieger werde ich dann in meinem „alten“ speziellen Auto-Kindersitz sitzen. Anders könnte ich ja gar nicht sitzen während des Fluges… Das heißt: Den speziellen Kindersitz müssen wir auch mitnehmen… Ach ja: Mitnehmen müssen wir auch meinen Duschstuhl, damit ich dort auch duschen kann. Papa macht sich schon Gedanken, wie das denn alles – Sondergepäck sowie unsere Koffer – in unser Auto passen soll. Ich muss im Rolli ja schließlich auch mit… 😉

Für unseren Aufenthalt im Hotel „Dolphin Suites“ direkt am Therapiezentrum haben wir auch ein höhenverstellbares Therapiebett für mich bestellt. Das Hotel macht einen tollen Eindruck, da die dort natürlich auf Familien wie uns vorbereitet sind.

Und das Allerbeste am Schluss: Meine Tante Karin und mein Onkel Marc werden mitkommen nach Curacao! So sind wir dann zu fünft und können das alles gemeinsam erleben! Ich freue mich total, dass die beiden mitkommen!

So viel zum aktuellen Stand in Sachen Delphintherapie: Ich halte Euch auf dem Laufenden! 😉

1 Jahr EasyPull

Ok, ich habe mich echt etwas länger nicht gemeldet – dabei ist doch genug passiert in den vergangenen Wochen. Doch dazu komme ich gleich – denn in diesen Tagen gibt’s was Schönes zu Feiern! 1 Jahr unser neues rollstuhlgerechtes Auto!

Unglaublich, dass der Tag der Autoübergabe schon über 1 Jahr her ist. Was war das für ein unglaublicher Moment und vor allem für eine unglaubliche Geste! Wir sind dem Meppener Familienunternehmen Pro Urban noch immer so dankbar für das Auto-Sponsoring!

Seitdem wollen wir unseren Caddy mitsamt EasyPull-System nicht mehr missen! Es ist jetzt so schön einfach, wieder am Leben teilhaben zu können – weil wir problemlos überall hinfahre können! Sei es zur Botox-Behandlung ins SPZ (da war ich vor ein paar Wochen wieder), zum Urlaub in den Kupferhof nach Hamburg (da waren wir in der Woche über den 1. Mai), zum Zahnarzt (da muss ich – leider – am Dienstag hin) oder zum „Auf die Beine„-Ambulanz-Termin in der UniReha Köln (ist am Donnerstag) – alles kein Problem…

Unser Auto ist perfekt für uns – und die Entstehung immer noch ein kleines Wunder. Dank Marisa Möller und Torsten Jansen, den beiden Geschäftsführern von ProUrban