Im Auspackwahn

Mal wieder auf den letzten Drücker, dafür an Euch alle umso herzlicher Frohe Weihnachten von Mama, Papa und mir! Ich hoffe, Ihr hattet drei schöne, erholsame und gesunde Tage – ich war natürlich wieder voll im Auspackwahn… 😉

Aber mal wieder alles der Reihe nach: Am Heiligabend war ich vormittags mit Papa – in guter alter Tradition – im Zoo. Zum Glück hat das Wetter mitgespielt, zum Glück war Papa wieder halbwegs fit (nachdem so ein blöder Virus ihn ja echt richtig aus dem Verkehr gezogen hatte) und zum Glück habe ich ja jetzt das „e-fix“ an meinem Rolli. Daher konnte Papa mich bequem, leicht und locker durch das hügelige Zoogelände schieben… Der hatte vielleicht mal einen Riesenspaß dabei… 😉

Und dann habe ich drei Tage am Stück Geschenke ausgepackt… Ich hatte das Glück, dass  jeden Tag jemand zu uns gekommen ist und Geschenke dabei hatte. Die durfte kein anderer auspacken – das ist natürlich mein Job… 😉

Tolle Sachen habe ich wieder bekommen! Natürlich was zum Anziehen (finde ich nicht so spannend wie Mama und Papa…), aber auch ein tolles XL-Memory-Spiel von meinem lieben Blog-Buddy aus Frankfurt. Memory ist gerade hoch im Kurs bei mir… 😉 Außerdem habe ich ein neues Vorlesebuch bekommen mit den schönsten Geschichten von Astrid Lindgren. Mein Gute-Nacht-Buch ist ja so langsam nicht mehr so zeit- und altersgemäß gewesen… 😉

Ich wünsche Euch gemeinsam mit Mama und Papa noch ein paar schöne Tage „zwischen den Jahren“ – und schon mal einen guten Start ins neue Jahr!!!

Lotta 2 kommt!

Juchu – es ist bald soweit: Am 4. Oktober erscheint das Buch „Lotta Schultüte“ – sozusagen die Fortsetzung von „Lotta Wundertüte„, dem wundervollen Buch von Sandra Roth, das mich zum Namen meines Blogs inspiriert hat… Ich freue mich schon riesig und kann’s kaum bis zum 4. Oktober aushalten… 🙂

Ich hatte Euch ja schon vor einigen Monaten erzählt, dass „Lotta 2“ angekündigt war – jetzt haben Mama und Papa entdeckt, wann es soweit ist. Papa hatte dafür auch immer mal wieder im Internet gestöbert und auch die facebook-Seite von Sandra Roth „im Visier“… 😉 . Heute hat Papa das Buch gleich vorbestellt! 🙂

Ich möchte hier ja keine Schleichwerbung machen, ich werde auch nicht von Sandra Roth bezahlt oder bekomme Honorar. Aber das erste Buch „Lotta Wundertüte“ war und ist einfach wunderbar geschrieben. Sandra Roth schafft es, die Lebenssituation toll zu treffen und zu beschreiben. Wir haben uns ganz oft „wiederentdeckt“… Das ist ein tolles Buch mit genau dem Ansatz, den ja auch ich mit meinem Blog verfolge: Inklusion funktioniert nur, wenn man sich gegenseitig besser versteht…

Deshalb bin ich gespannt, wie es Lotta jetzt in der Schule ergeht – und welche Parallelen sich wieder auftun…

Hilfe im Rechtsdschungel

elternratgeber_recht_kleinZwischendurch will ich in meinem Blog gerne mal auf Bücher hinweisen, die ich gut oder nützlich finde. Eins vorweg: Ich will damit keine Schleichwerbung machen! Mir geht es vielmehr darum, dadurch wertvolle und hilfreiche Tipps zu geben – oder auch Dinge anzustoßen, die mir wichtig erscheinen.

Eine Sache, die sogar sehr wichtig ist, ist die Frage: Was steht mir als behindertes Kind eigentlich an Förderungen zu? Welche Sozialleistungen gibt es und wer ist dabei für was zuständig? Wie funktioniert eigentlich das sogenannte „Behindertentestament“? Viele Eltern behinderter Kinder fühlen sich in diesem „Rechtsdschungel“ oftmals allein gelassen – was eindeutig fehlt, ist eine Stelle oder Institution, die die Eltern dabei berät und unterstützt. Leider gibt’s das aber nicht…

Mama und Papa haben sich deshalb schon vor einiger Zeit ein Buch gekauft mit dem Titel „Recht und Förderung für mein behindertes Kind„. In seinem Vorwort schreibt der Autor Jürgen Greß, dass er genau diese Erfahrung macht, „dass viele Eltern mit behinderten Kindern nicht ausreichend über ihre Rechte informiert sind“ und deshalb „häufig auf Sozialleistungen verzichten, auf die sie oder ihre Kinder eigentlich Anspruch hätten. Teilweise werden ihnen auch Sozialleistungen aufgrund fehlender oder mangelhafter Beratung seitens der staatlichen Stellen vorenthalten“. Ich glaube, diese einführenden Sätze sagen viel aus… 🙁

Auch Mama und Papa mussten leider die Erfahrung machen, gleich mehrmals Widersprüche gegen die Ablehnung auf Kostenübernahme für mir zustehende Hilfsmittel einlegen zu müssen. Das kann jedenfalls sehr, sehr kraftraubend und mühevoll sein, um sein Recht kämpfen zu müssen. Deshalb ist jede Unterstützung sehr wichtig – zum Beispiel ein solcher Elternratgeber, der viele Fragestellungen in den verschiedenen Lebensphasen leicht verständlich beantwortet und erklärt.

Dieses Buch ist somit irgendwie sowas wie eine Dauerlektüre für Mama und Papa…