Auf dem Jazzer

Am Samstag war ich mit meinem Buddy Christina auf dem „Jazzer“! „Jazzer“?? Die Osnabrücker unter Euch wissen natürlich, was ich meine – der „Jazzer“ ist der Osnabrücker Jahrmarkt, der zweimal im Jahr auf dem Gelände der Halle Gartlage stattfindet.

Das Wetter am Samstagnachmittag war richtig gut – und so kam Christina die Idee, mit mir auf den „Jazzer“ zu gehen. Und ich fand das echt cool! Die ganzen Lichter, Geräusche und Gerüche – ich war total fasziniert, hat Christina erzählt.

Bei einem der Kinderkarussells kam Christina dann die Idee, das mit mir auszuprobieren. Da gab es nämlich eine „Untertasse“, in die Christina mich reinsetzen und gut von hinten halten konnte – und so bin ich dann eine Runde mitgefahren! Das war echt toll – und vielen lieben Dank an den netten „Karussell-Mann“, der danach geholfen hat, mich wieder aus der „Untertasse“ rauszuheben und bis zu meinem Rolli zu tragen!

Ich habe Mama und Papa danach zuhause jedenfalls gesagt, dass ich im kommenden Jahr wieder auf den „Jazzer“ möchte… 😉

Ein DANKE voller Emotionen

Es gibt Erlebnisse und Erfahrungen, die manchmal mit Worten kaum zu beschreiben sind – so wunderbar, großartig und emotional verbindend sind diese Erlebnisse. Ich durfte jetzt ein solch tolles Erlebnis machen – und möchte Euch alle gerne daran teilhaben lassen. Denn mein Blog ist ja genau dafür da, diese besonderen Momente mit Euch zu teilen.

Ich hole dafür mal etwas aus: Ich habe Euch ja ganz zu Beginn von meinen großartigen „Buddys“ erzählt – das sind die wunderbaren Menschen, die für mich da sind und Mama und Papa entlasten, indem sie mich regelmäßig für ein paar Stunden betreuen, mit mir Ausflüge machen und mit mir spielen.

Einer dieser großartigen „Buddys“ ist Franzi – Franzi hat 2014 ihr FSJ in meiner Schule und in meiner Klasse gemacht. Ich habe mich von Beginn an ganz toll mit Franzi verstanden, so dass Mama und Papa Franzi gefragt haben, ob sie mich nicht auch zuhause – nachmittags und an den Wochenenden – stundenweise betreuen mag. Und seitdem ist Franzi ein Super-„Buddy“ von mir! 😉

Im Laufe der Zeit hat Franzi mich auch immer wieder mal mitgenommen nach Hause, und so konnte ich ihre Eltern und ihre Schwestern kennenlernen. Franzi hat dann auch mal von meinem Blog erzählt – und so hat Franzis Mama Susanne von meinen Herzenswünschen erfahren.

Vor einigen Wochen hat Franzis Mama ihren 50. Geburtstag gefeiert – und in den Vorbereitungen „kam mir die Idee (…), mir von meinen Gästen als Geschenk eine Spende für deine Delfin-Therapie zu wünschen„. So hat mir Susanne das in einem sehr bewegenden und persönlichen Brief geschrieben.  Diese „Geschenk-Idee“ hat sie all ihren Geburtstagsgästen auf die Einladungskarte geschrieben und dann an ihrer Geburtstagsfeier eine Spendenbox mit selbstgebastelten Delfinmotiven aufgestellt.

Und jetzt haltet Euch fest: Susanne konnte es erst auch kaum glauben – in der Spendenbox waren (von Susanne aufgerundet) 1.000 Euro! Und diese Summe hat Susanne – gemeinsam mit Franzi – dann mir, Mama und Papa zusammen mit der Spendenbox überreicht…

Ihr könnt Euch bestimmt vorstellen, welch emotionaler Moment das gewesen ist – da sind nicht wenige Tränen runtergekullert… Und so komme ich wieder zu meinem Einleitungssatz: Es gibt Erlebnisse und Erfahrungen, die manchmal mit Worten kaum zu beschreiben sind – so wunderbar, großartig und emotional verbindend sind diese Erlebnisse.

Wir sind jedenfalls Franzi, Susanne und ihrer ganzen Familie sowie allen Geburtstagsgästen sehr, sehr dankbar. Denn so kommen wir meinem Herzenswunsch wirklich immer näher. Und – was mindestens genauso wichtig ist: Ein solches Erlebnis ist gelebte Inklusion.

Übernachten in der Schule

Schule mal anders… Von Freitag auf Samstag haben alle Grundstufenkinder der Horst-Koesling-Schule in der Schule übernachtet! Das war vielleicht mal aufregend… Mir hat es jedenfalls richtig viel Spaß gemacht! Einfach toll, was die Schule und meine Erzieherinnen so alles auf die Beine stellen!

Die Schulübernachtung findet jedes Jahr, immer kurz vor den großen Sommerferien statt. Wir Kinder bleiben dann den Freitag in der Schule, vorher müssen die Eltern dann alle Schlafuntensilien in der Schule vorbeibringen. Und so hat mein Bulliteam meine Klappmatratze, mein Oberbett, mein Kissen, meine Begrenzungskissen etcetc. mitgenommen. Papa hat scherzhaft gesagt: „Das sind so viele Sachen, als wenn ich 2 Wochen in den Urlaub fahre!“ 😉

Der Übernachtungsfreitag ist dann echt toll: Wir essen dann abends gemeinsam an einem großen Tisch, abends werden dann die Schlafplätze in den verschiedenen Räumen verteilt. Ich durfte neben Nadine schlafen, einer Praktikantin, die jetzt auch zuhause mein neuer „Buddy“ ist… 😉 . Die Nacht selber war natürlich total aufregend – naja, so toll habe ich nicht geschlafen, aber das gehört ja bei so einer Übernachtung schließlich dazu. 🙂

Mein Fazit: Total toll – schade, dass es jetzt wieder ein Jahr dauert bis zur nächsten Schulübernachtung. Dann bin ich ja übrigens schon in der Mittelstufe in einer neuen Klasse. Aber das wird dann mindestens genauso viel Spaß machen wie jetzt an diesem Wochenende…