Und dann kam Corona

Nein, stopp: Keine Angst, bei uns hat sich keiner infiziert. „Und dann kam Corona“ ist der Titel eines ganz besonderen Buchprojektes mit 500 Corona-Gedanken und -Erinnerungen von Menschen aus Osnabrück. Warum ich hier darüber schreibe? Weil Papa auch was für das Buch geschrieben hat.

Eine Stadt schreibt ein Buch“ hieß es Ende des vergangenen Jahres. Die Osnabrücker Stadtbibliothek und die Fromm-Stiftung hatten dazu aufgerufen, persönliche Corona-Erfahrungen und -Erlebnisse einzureichen, um diese in einem Buch zu dokumentieren. Papa fand das eine tolle Idee und hatte einen Text eingereicht, den er während des ersten Lockdowns über uns „Unerhörte“ geschrieben hatte.

Und dieser Text ist nun auch im Buch! Am Samstag war Papa als einer der „Buchautoren“ eingeladen zur offiziellen „Buchtaufe“ – und hat als Dank ein Exemplar bekommen. Rund 500 verschiedene und ganz persönliche Texte, Gedichte, Beiträge etc. sind darin enthalten – ein unglaublich bewegender Einblick in das, was die Menschen in Osnabrück während des Beginns der Corona-Pandemie erlebt haben.

Mama und Papa haben jetzt erstmal ordentlich was zu Lesen. Das Buch gibt es bislang nur bei der Stadtbibliothek Osnabrück zu kaufen – aber bestimmt auch bald bei den regionalen Buchhändlern. Mein Tipp: Auf jeden Fall die Geschichte auf Seite 101 lesen… 🙂

Die Tücken der Tests

Irgendwie gehören sie ja mittlerweile längst zum Alltag (auch ich habe mich daran gewöhnt – auch wenn ich sie immer noch nicht toll finde): die morgendlichen Corona-Schnelltests. Diese Tests können natürlich auch ihre Tücken haben – mit Folgen…

Was war passiert? Am Montag früh war ich abholbereit für die Bullifahrt zur Schule, da klingelte das Telefon: Meine Klassenlehrerin war dran mit der Info, dass es positive Schnelltestergebnisse in meiner Klasse gäbe und ich erstmal zuhause bleiben solle. Uff…

Dann begann das Warten. Immer mehr positive Schnelltestergebnisse kamen hinzu, kohortenübergreifend. Mama und Papa schwante Böses… Wir drei haben uns natürlich auch nochmal getestet, alles negativ.

Am Dienstag kam dann die überraschende (und glückliche!) Info, dass es sich vermutlich um eine fehlerhafte Schnelltest-Charge handelte. Die PCR-Tests der Betroffenen waren dann auch negativ und ich durfte heute dann – negativ schnellgetestet – auch wieder zur Schule…

Puuuh… Ende gut, alles gut. Dennoch ist bei uns jetzt eine Frage aufgepoppt: Was heißt das eigentlich für mich als vollständig geimpfte Schülerin, wenn es einen bestätigten Corona-Fall gibt? Egal, wo wir recherchieren, irgendwie ist das für uns noch unklar. Aber vielleicht kriegen wir das ja noch raus…

Auf Spritztour

Ich habe mal wieder einen GKT* eingelegt – und das gleich zweimal: Am Donnerstag stand zunächst wieder eine Botox-Behandlung an. Am Freitag habe ich dann meine zweite Corona-Impfung abgeholt. Und beide „Spritztouren“ habe ich bravourös gemeistert… 🙂

Dieses wiederkehrende Bild hier ist Euch ja längst bekannt. Toll fand ich das auch dieses Mal natürlich nicht, dass wieder gleich drei Muskeln ihre Botox-Dröhnung bekommen haben. Aber es wurde auch höchste Zeit: Die letzte Behandlung war schließlich im März…

Eigentlich hatte ich bereits Mitte Juli meinen Botox-Folgetermin im SPZ; da uns da aber ein Sommergrippe-Virus schachmatt gesetzt hatte, musste der Termin verschoben werden. Und diese unfreiwillige Verlängerung habe ich echt gemerkt, da die Beweglichkeit wieder deutlich abgenommen hatte.

Einen Tag später stand dann das nächste „Spritz-Event“ an – dieses Mal aber nur eine Spritze, die aber für viel Erleichterung bei uns allen sorgt. Anfang Juli hatte ich bereits meine erste Corona-Impfung bekommen und die super weggesteckt. Und auch die zweite Impfung war kein Problem für mich: Kein Fieber, keine Auffälligkeiten – als wenn nichts gewesen wäre… 😉

Am morgigen Dienstag geht’s dann wieder zur Schule (endlich – wie Mama und Papa sagen…). Und uns allen gibt es ein gutes Gefühl, dass ich in zwei Wochen dann auch meinen vollen Impfschutz habe.

*GKT = Großkampftag