Kleiner Buchtipp

Ab und zu gebe ich Euch ja einen kleinen aber feinen Buchtipp – sozusagen als „Amelies literarisches Solo“… 🙂 . Mein Tipp ist das Buch „Reset“ von Ricarda Niewerth – sehr lesenswert…

Erst mal vorab: Ich kriege für meine Tipps kein Geld – wenn ich ein Buch entdecke, das irgendwie einen Bezug zu mir hat und für Euch interessant sein könnte, dann gebe ich die Info nur allzu gern weiter…

Jetzt fragen sich bestimmt viele von Euch: Wer ist Ricarda Niewerth? Die ist auf irgendwelchen SPIEGEL-Bestsellerlisten ja bislang noch nie aufgetaucht… Ricarda ist die leitende Therapeutin im Delphintherapiezentrum auf Curacao. Na, klingelt’s??? 😉

Als ich vor mittlerweile mehr als einem Jahr dort war, haben wir Ricarda natürlich auch kennengelernt – und waren von ihr tief beeindruckt (wie von den anderen TherapeutInnen auch). Mama und Papa hatten von ihr viel Input zur Sensorischen Integrationstherapie bekommen, die ja den Kern der Delphintherapie bildet.

Ricarda ist schon seit vielen Jahren auf Curacao und hat daher viele Menschen und deren Schicksale, Lebenswege, Erfahrungen, Erlebnisse, Emotionen, Erfolge und auch Rückschläge kennengelernt. Und genau diese Geschichten sind der Kern ihres Buches. Interessant, lebensnah, persönlich und „echt“ geschrieben. Geschichten, die Mut machen und machen sollen. Sehr lesenswert.

Also, wer noch ein Weihnachtsgeschenk sucht (ist ja nicht mehr lange hin!), dem kann ich das wärmstens empfehlen!

Buddy der Woche

Normalerweise mache ich ja kein „Buddy-Ranking“, weil alle meine Buddies einfach super sind. In dieser Woche mache ich aber eine Ausnahme: Mein Lieblingsbuddy war – unser Ventilator…

Letzten Sommer hatte mir das heiße Wetter auf Curacao nichts ausgemacht – was sicherlich auch an dem angenehmen Meerwind und der Klimaanlage im Hotel lag. Diese Woche hing ich hier zuhause bei dieser Hitze aber echt in den Seilen. Durch das Sitzen im Rolli, meinen Beckengurt und Brustgurt war ich immer ziemlich durchgeschwitzt und kam immer völlig platt von der Schule nach Hause.

Wir haben ja zuhause im Bad ein unterfahrbares Waschbecken. Und das Schönste in dieser Woche war immer, wenn ich mit Mama oder Papa zum Waschbecken gefahren bin und mir dann kaltes Wasser über die Unterarme habe laufen lassen… herrlich… 😉

Zurück im Alltag

Der Alltag hat mich (leider) wieder – das geht doch schneller als gedacht. Schon warten die Termine und die sogenannten „To Do’s“ auf mich. Beispiel gefällig? Ich war jetzt vor einigen Tagen im SPZ, um Gipsabdrücke für meine neuen Handorthesen zu machen.

Eigentlich sind das schöne und witzige Termine. Ich finde das immer spannend und auch komisch, wenn mein „Lieblings-Orthopädiemeister“ Gipsabdrücke für neue Orthesen macht. Da können wir nämlich so richtig „rumsauen“ und haben einen Heidenspaß… 😉 .

Meine Handorthesen sind mittlerweile eindeutig zu klein und zu eng geworden, so dass neue her müssen. Meine SPZ-Ergotherapeutin ist aber sehr angetan davon, wie ich mittlerweile meine Hände mehr öffne. Auch meine Greifbewegungen sind besser geworden! Deshalb: Die Handorthesen sind richtig gut für mich!

Außerdem habe ich gestern Post bekommen: das von Mama und Papa bestellte „Z-Vibe„-Paket. Mit dem Z-Vibe hatte Kathi auf Curacao mit mir gearbeitet. Dabei handelt es sich um ein kleines Vibrationsgerät, auf dem verschiedene Mundstücke gesetzt werden können. Durch die leichten Vibrationen und die dadurch ausgelösten Reize wird meine Mundmotorik angeregt. Das kann mir wiederum beim Lippenschluss oder auch beim Lautieren helfen.

Inspiriert durch den Therapieansatz der sensorischen Integrationstherapie (SI) wollen Mama und Papa das „Z-Vibe„-Gerät jetzt auch bei mir regelmäßig einsetzen und mich an die neuen Reize gewöhnen. Wir – Mama, Papa und ich – sind gespannt, wie das wird…