Zähne top, Haare kurz

Die letzten beiden Tage waren mal wieder sehr aufregend: Gestern war ich beim Zahnarzt, heute beim Friseur: Beide Termine waren erfolgreich: Zähne top, Haare kurz… 🙂

Vielleicht erinnert Ihr Euch: Meine Zahnarzt-Termine liebe ich ja über alles… (Ironie aus). Ich weiß immer schon genau was los, wenn ich in das Behandlungszimmer komme. Meine erste Reaktion: Ich mache dann immer meinen Mund ganz klein und ziehe die Lippen ein. Mein Zahn-Doc ist aber super: Der bleibt immer ganz ruhig und ist superschnell bei der Kontrolle, wenn ich wie am Spieß losbrülle…

Mein Zahn-Doc ist jedenfalls super-begeistert: Alles top, besser geht’s nicht – da zahlt sich mein Zähneputzen also aus…

Diesen Schwung habe ich dann heute gleich mitgenommen zu meinem Friseur-Termin. Da war ich schon wochenlang nicht mehr, so dass meine Haare schon „wucherten“… 😉 . Heute hieß es dann: Sommerschnitt, Haare ab! Da lagen nachher aber einige Kilo Haare auf dem Boden… 🙂 . Ich habe schon gesagt, dass ich zur Delphintherapie dann aber die Haare mal so richtig kurz haben müsste. Mal sehen, wie das aussieht…

Nach solchen Erfolgserlebnissen hätte ich morgen dann zu meinem dritten Erlebnistermin in Folge aufbrechen sollen – und zwar zum Ambulanz-Termin für das „Auf die Beine„-Programm in der UniReha Köln. Aber: Heute kam der Anruf, dass der Termin kurzfristig ausfällt. Auch nicht schlimm – dann habe ich mal einen Tag Terminpause… 😉

Schnipp schnapp – Haare ab

„Oh nein! Musste das sein?“, waren die einen Kommentare. „Stimmt – es ist praktischer so und sieht außerdem gut aus!“, sind die andere Stimmen. Wenn’s um die Haare und Frisuren geht, gehen die Meinungen doch immer auseinander. Bei mir auch, denn jetzt war es soweit: Schnipp, schnapp – Haare ab…

Schon länger hatten Mama und Papa überlegt, mir die langen Haare abschneiden zu lassen. So schön lange Haare für Mädchen ja sind – bei mir war das mit den langen Haaren echt kompliziert. Zum Pferdeschwanz zusammenzubinden, geht bei mir wegen meiner Rolli-Kopfstütze nicht. Blieben nur zwei „Pippi Langstrumpf“-Zöpfe an den Seiten. Die mussten mir aber immer wieder neu gemacht werden, da ich meinen Kopf ja an der Kopfstütze immer hin- und her bewege… Irgendwie unpraktisch.

Mein schweißtreibender Köln-Aufenthalt hat dann Mama und Papa sozusagen den Rest gegeben und den finalen Schub für die „Haare ab“-Entscheidung gegeben. Meine Stammfriseurin Maria hatte also die „Lizenz zum Kürzen“… 😉

Bei Mama und Papa war ein wenig Schlucken mit dabei; ich fand‘ das alles dagegen total witzig. So wie mittlerweile jeden Friseurbesuch bei Maria – an frühere Zeiten mit Geschrei, Gezeter und durch den Friseursalon tragen, wollen wir mal gar nicht mehr zurückdenken… 😉

Papa hat noch ein Foto gemacht von meinen zusammengefegten Haarbüscheln – das sieht schon gewaltig aus. Also: Jetzt kann der Sommer zurückkommen – ich habe den passend-praktischen Bob-Schnitt… 😉