Spaß beim Sportivationstag

Am Mittwoch war wieder Sportivationstag in Osnabrück! Wir waren von unserer Schule – natürlich – wieder mit dabei. Das Programm und die Stimmung war total super! Ich habe dieses Jahr meinen Rollstuhl-Führerschein gemacht… 😉

Sportivationstag??? Für viele von Euch ist der Begriff vermutlich unbekannt. Das ändert sich jetzt: Der Sportivationstag ist ein Sport- und Spielfest für Kinder mit und ohne Behinderung und findet in ganz Niedersachsen statt. Veranstaltet wird der Sportivationstag vom Behinderten-Sportverband Niedersachsen und regionalen Partnern vor Ort. Bei uns in Osnabrück ist das der Stadtsportbund, unterstützt wird das Fest von den Förderschulen, Kooperationsklassen und Tagesbildungsstätten und nicht zuletzt von den vielen ehrenamtlichen Helfern aus den Vereinen.

Das Tolle am Sportivationstag ist, dass die Kinder und Jugendlichen leistungsorientiert das Sportabzeichen machen können – und gleichzeitig breitensportorientiert einfach Spaß an der Bewegung zu erleben. Und das gemeinsam, mit und ohne Behinderung. Großartig – das ist Inklusion…

Gut 1.000 Kinder und Jugendliche waren dieses Jahr auf der Sportanlage Illoshöhe in Osnabrück dabei. Ich habe dieses Jahr meinen Rolli-Führerschein gemacht, war an der Schminkstation und an der Button-Maschine — und freue mich schon aufs nächste Jahr! Der Sportivationstag ist einfach klasse!

UPDATE: Heute habe ich noch nachträglich meine Urkunde bekommen! Somit bin ich auch anerkannter Sportivator!!! 🙂 Jetzt arbeite ich daran, auch Mama und Papa zu „sportivieren“… 😉

Pflegeraum im Zoo

Ich muss Euch unbedingt von einer wunderbaren und großartigen Neuigkeit erzählen! Der Zoo baut einen speziellen Pflegeraum – perfekt für Besucher wie mich! Dadurch wird ein Zoobesuch für mich natürlich noch viel einfacher – super und Daumen hoch!

Wie Ihr ja wisst, bin ich ja sehr gerne im Zoo; mit Mama und Papa oder auch einem meiner Buddys. Was den Besuch aber bislang eingeschränkt hat: Wenn ich gewickelt werden muss, gibt es im Zoo dafür keine Möglichkeit. Denn was ich aufgrund meiner Größe und meines Gewichtes brauche, ist eine höhenverstellbare Pflegeliege. Und die ist auf den Behinderten-WCs nun mal in der Regel nicht vorhanden…

Die Lebenshilfe Osnabrück ist deshalb an den Zoo herangetreten, inwieweit ein solcher Pflegeraum gebaut werden kann – und der Zoo fand die Idee super und hat das sofort aufgegriffen. Und so wird der ehemalige Pflegerraum am Giraffenspielplatz – das braune Gebäude auf dem Foto – nun zum Pflegeraum für Besucher wie mich.

Am Sonntag war das Lebenshilfe-Sommerfest im Zoo und da wurden die Pläne erstmals vorgestellt. Zur nächsten Sommersaison soll der Pflegeraum fertig sein. Ich freue mich total darüber – das ist übrigens Inklusion at its best!!!

Irgendwie Anders

blogparade-irgendwie-anders_kleinPapa ist beim Internet-Stöbern vor ein paar Tagen auf dem Blog von Elai gelandet – und hat dabei einen Buchtipp entdeckt, den Elais Papa dort eingestellt hat: „Irgendwie anders„, ein mittlerweile mit Preisen ausgezeichnetes Kinderbuch über das „Anderssein“, die Ausgrenzung und das Miteinander. Papa hat das so angesprochen, dass er sich das Buch jetzt gleich bestellt hat – denn im Kern geht es in dem Buch ja eigentlich über das, wovon gerade so viele sprechen: Inklusion.

In Elais Blog hat mein Papa dann auch die Blogparade zum Buch „Irgendwie anders“ entdeckt – und natürlich macht Papa da mit! Das ist unser Beitrag zur „Blogparade Irgendwie Anders„:

Wie ergeht es uns mit unserem „Anderssein“? Auch wir machen die unterschiedlichsten Erfahrungen. Andere Kinder haben so gut wie keine Berührungsängste – gut, jetzt bin ich in einer Heilpädagogischen Schule, in der mich eh alle kennen. Aber auch bei Ausflügen wie z.B. in den Zoo gehen andere Kinder, die mich nicht kennen, ganz natürlich mit mir um. Es sind eher die Eltern dieser Kinder, die nicht wissen, wie sie auf die Frage „Mama, was hat das Mädchen da?“ reagieren sollen…

Es gibt aber auch bei Erwachsenen tolle Reaktionen. Papa war vor einigen Tagen mit mir in einem Cafe und hat mir etwas zu Essen gegeben. Vom Nachbartisch kam eine ältere Dame zu uns herüber, die uns wohl schon länger beobachtet hatte, und sagte zu Papa: „Wissen Sie was? Das machen Sie ganz toll!“ Da war sogar mein Papa mal sprachlos und auch ein wenig berührt… 😉 … Obwohl, bitte nicht missverstehen: Es geht nicht darum, meine Mama und meinen Papa immerzu dafür zu loben, dass sie den Alltag mit mir meistern – es geht um gegenseitiges Verständnis…

Welchen Umgang wünschen wir uns? Eigentlich einen ganz normalen – das klingt doch einfach, oder? Ich weiß, dass es das aber nicht ist.  Sandra Roth hat es in ihrem Buch „Lotta Wundertüte“ – sozusagen der Namensgeber für meinen Blog – treffend beschrieben. Denn der normale Umgang hängt von vielen Faktoren ab: Wollen Mama und Papa denn gerade überhaupt auf mich angesprochen werden? Haben Sie gerade Lust dazu zu erklären, warum ich so bin wie ich bin? Manchmal ist es genau richtig, manchmal passt es aber nicht, darauf angesprochen zu werden. Dann können wir anderen Erwachsenen aber auch nicht vorwerfen, dass sie uns „nicht normal“ behandeln…

Normalität beim „Anders sein“ ist schwierig – eines ist und bleibt dafür aber Voraussetzung: dass wir darüber und miteinander reden. Denn – das habe ich auf meiner Blog-Startseite ja auch schon geschrieben und das sehe ich auch so: Gelebte Inklusion funktioniert nur, wenn man sich gegenseitig besser versteht. Und genau dafür bestellt Papa jetzt das Buch… 😉