Vorzeige-Ferien-Inklusion

Inklusion ist ja manchmal gar nicht so schwer. Was wir dafür brauchen, sind eigentlich „nur“ tolle Menschen und die passenden Orte der Begegnung. Wie das funktionieren kann, habe ich jetzt in den Osterferien und der Ferienbetreuung selber erleben dürfen…

Ferienbetreuung ist ja generell nicht so einfach. Dabei habe ich es insofern gut, dass ich an meiner Förderschule kürzere Ferienzeiten habe als die Schüler an den Regelschulen. Im Sommer sind es 3 Wochen (anstatt an Regelschulen 6 Wochen), davon bietet meine Schule an 2 Wochen einen Hort an. Jetzt zu Ostern mussten Mama und Papa „nur“ 5 Ferientage überbrücken.

Wobei das „nur“ auch bei 5 Tagen nicht so einfach ist: Welcher „Buddy“ hat wann Zeit, wie kriegen wir das organisiert etc. Und da tat sich jetzt eine tolle Möglichkeit auf… Mein langjähriger Buddy Carina – die eigentlich in Düsseldorf lebt und arbeitet und immer nur zwischendurch auf Heimaturlaub in Osnabrück ist – hat in ihrem Osterurlaub ehrenamtlich in der Ferienbetreuung ihrer Kirchengemeinde mitgearbeitet. Und hat mich kurzerhand an 2 Tagen mit dorthin genommen.

Aufmerksame Leser stutzen jetzt vielleicht: Da war doch schon mal was… Genau! Carina hatte mich vor 5 Jahren schon mal mit dorthin genommen – als erstes und einziges Kind mit Behinderung. Darüber gab es damals einen ganz tollen Artikel… Dahinter steckt ein tolles Gemeindeprojekt mit dem Namen „Jedes Kind braucht einen Engel“ – und tolle Menschen, die ein solches Projekt tragen und leben.

An den jetzigen 2 Tagen war ich wieder das einzige Kind mit Behinderung in der Ferienbetreuung. Natürlich hatte ich Carina an meiner Seite – aber (so sagte es auch der Diakon Jörg Christian Lindemann) es war toll zu erleben, wie wir alle gegenseitig voneinander profitiert haben.

So einfach kann Inklusion sein… Wir müssen es nur wollen und angehen… Euch allen frohe Ostertage!

Die Kinder der Utopie

Dieser Beitragstitel macht neugierig, oder? Vielleicht hat der ein oder andere von Euch schon davon gehört: vom Kinofilm „Die Kinder der Utopie“ und einem bundesweiten Aktionsabend am 15. Mai – hoffentlich auch in Osnabrück. Und das hängt auch von Euch ab…

Sechs junge Erwachsene schauen zurück auf ihre gemeinsame Grundschulzeit in einer Inklusionsklasse. Sie reflektieren ihre Erlebnisse und Erfahrungen – und blicken in die Zukunft. …“ Davon handelt der neue Dokumentarfilm, der bald in die Kinos kommt. Der Trailer verspricht jedenfalls eine ganze Menge… Was aber umso großartiger ist: Die Macher des Films haben sich überlegt, den Film am 15. Mai bundesweit in ausgewählten Kinos zu zeigen und daraus einen „Inklusions-Aktionsabend“ zu machen.

Das wäre natürlich total super, wenn der Aktionsabend auch in Osnabrück stattfinden kann. Dafür ist es erforderlich, dass gaaaanz viele Interessierte kommen wollen und sich in die Online-Liste eintragen. Also, fleißig eintragen – und dann gibts den „Kinder der Utopie„-Aktionsabend am 15. Mai bestimmt auch in Osnabrück… 😉

Wenn Inklusion weggespart wird…

So kurz vor Weihnachten muss ich Euch leider eine unglaublich traurige Geschichte erzählen bzw. weiterleiten: Mama und Papa haben im Fernsehen einen Beitrag gesehen, dass in der Nähe von Hannover ein großartiges Vorzeige-Inklusionsprojekt beendet werden soll – weil es zu umständlich ist und zu viel Geld kostet… unfassbar!

Der Beitrag lief am Dienstagabend in der NDR-Regionalsendung „Hallo Niedersachsen“ – und darum geht’s: Seit nun mehr 13 Jahren kooperieren die Grundschule Bredenbeck und die JKS-Förderschule in Springe miteinander – behinderte und nicht-behinderte Kinder haben hier zeitweise gemeinsamen Unterricht und machen viele Unternehmungen gemeinsam. Hier ist die Entwicklung der Kooperation toll beschrieben!

Ende des Schuljahres soll das erfolgreiche und vorbildliche Inklusionsprojekt aber eingestellt werden! Und: Die Lehrer und Eltern wurden darüber nicht mal informiert! Mama und Papa (und ich natürlich auch!) sind völlig schockiert – eine solche Nachricht und Entwicklung macht uns sehr traurig und auch wütend. Ich möchte hier niemandem etwas unterstellen – aber leider ist zu befürchten, dass sich das Menschen überlegt haben, die noch nie vor Ort waren und sich die Kooperation „live“ angesehen haben.

Dabei fängt die Inklusion doch gerade bei den Kindern an – die begegnen einander nämlich unvoreingenommen, haben keine Berührungsängste und Hemmungen und lernen spielerisch damit umzugehen, dass wir nicht alle gleich sind. Besser können wir späteren Vorurteilen nicht begegnen!

Wenn aber die „Entscheider“ solche tollen Projekte kaputt- oder wegsparen, dann zeigt das deutlich, wo wir beim Thema Inklusion in Deutschland gerade stehen: Wir haben leider noch einen sehr langen Weg vor uns… 🙁

Bitte schaut Euch die Links an, leitet das weiter, weist darauf hin und protestiert – wir machen das auch – denn dieses tolle Projekt der beiden Schulen bei Hannover darf nicht weggespart werden!