Frohe Ausgangssperr-Ostern

Euch allen frohe Ostern – auch wenn das die zweiten Pandemie-Osterfeiertage in Folge sind. Bei uns in Osnabrück diesmal sogar mit Ausgangssperre. Obwohl das für uns eh egal ist – wir haben ja eine Art selbstauferlegte „Dauer-Ausgangssperre“.

Irgendwie ist das unglaublich, dass wir jetzt schon mehr als ein Jahr in dieser Corona-Schleife sind. Vor einem Jahr hatte ich ja zu einer kleinen „Oster-Postkarten-Challenge“ aufgerufen und dann total viele Karten gegen den „Corona-Blues“ erhalten. Das war echt ein Hammer!

Dieses Jahr habe ich auch ohne Aufruf einige Karten bekommen, worüber ich mich total gefreut habe. Aber ich merke auch, dass die Corona-Zeit irgendwie Alltag für uns alle geworden ist. Und so kann auch die momentane Ausgangssperre (die ich übrigens gut und richtig finde) niemanden so richtig schocken. Uns schon mal gar nicht. Denn dadurch ändert sich für uns nichts.

Mama und Papa sind eh seit Monaten nicht mehr abends „draußen“ gewesen. Der Grund sind meine Krampfanfälle, die immer häufiger auftreten – zwar immer im Schlaf, manchmal aber auch schon am Abend. Und Mama und Papa wollen das keinem meiner „Buddys“ zumuten.

Daher: Wir sind und bleiben weiter zuhause – und wünschen Euch allen dennoch schöne und vor allem gesunde Ostertage!

Frohe Abstands-Ostern

Euch allen – gerade in diesen Zeiten – frohe Ostern! Auch wenn die Feiertage irgendwie unwirklich sind mit so viel Abstand. Umso mehr freue ich mich über die Postkarten-Flut, die mich erreicht hat! Vielen lieben Dank an alle! Das war mein und unser Oster-Highlight!!! 🙂

So viele tolle Karten – wenn ich da nicht weit vorne liege in der „Postkarten-Challenge„… Vielen lieben Dank!!!

Das tolle Wetter am Ostersonntag hat ja ein wenig darüber hinweg geholfen, dass derzeit alles anders ist. Jetzt sind wir auch ganz gespannt, was die Politik in der kommenden Woche entscheidet. Wobei wir uns darauf einstellen, dass meine Schule in diesem Schuljahr nicht mehr öffnen wird. Schließlich ist es eine Förderschule mit Kindern, die zur Risikogruppe gehören…

Wie auch immer – ich würde mir aber eines sehr wünschen: Es wäre toll, wenn Familien wie wir – also Eltern, die ein schwerst mehrfachbehindertes Kind zuhause pflegen – nicht schon wieder „unerhört“ bleiben und wieder durchs Raster fallen! Daher mein Appell an Politik und auch Medien: Hallo, uns gibt es auch noch – bitte nicht vergessen!!! Daher gut, dass z.B. die Tagesschau oder der SPIEGEL wieder aktuell berichten und auf „uns“ aufmerksam machen…