Ideen gegen den Windelmüllberg

Alle zwei Wochen wird Papa zum geheimen Mülltonnen-Detektiv. Aber nicht, weil er Müllsünder aufspüren will. Nein, er sucht vielmehr in anderen schwarzen Restmülltonnen in der Nachbarschaft nach Platz, um dort meinen Windelmüll loszuwerden. Das ist irgendwie erniedrigend…

Dieses Bild steht symptomatisch für die Situation alle 14 Tage: Unsere 120-Liter-Restmülltonne quillt über; gut 3/4 des Tonneninhalts sind meine Windeln bzw. anderer Pflege-/Inkontinenzmüll. Klar, ich bin ja nun mal 15 Jahre alt, meine Windeln sind größer und damit auch die Windelmüllberge.

Immer, wenn Papa am Abend vor der Restmülltonnen-Leerung durch die Nachbarschaft streift und Windelmüll verteilt (was ja auch noch illegal ist!), dann machen wir uns Gedanken, wie sich dieser erniedrigende Umstand auflösen lässt. Ideen gibt’s schon längst; andere Kommunen wie der Landkreis Kitzingen in Bayern sind da schon viel weiter und familien- und pflegefreundlicher – und bieten die Windeltonne an.

Die Windeltonne im Landkreis Kitzingen hat ein Extra-Schloss, ist von der Grundgebühr befreit und gezahlt werden lediglich die Leerungen. Die Anmeldung und das Prozedere sind total einfach und super auf den Bedarf von pflegenden Angehörigen ausgerichtet. Besser geht es kaum!

Andere Kommunen (wie hier die Stadt Osnabrück) sollten sich das mal ansehen und überlegen, ob die Einführung einer Windeltonne nicht ein tolles Signal wäre, auch pflegende Angehörige (die ja ansonsten bekanntermaßen unsichtbar und unerhört sind) mehr im Blick zu haben…

Tag der Unsichtbaren

Heute ist der Internationale Tag der Pflegenden – oder wie Papa sagen würde: der Tag der Unsichtbaren. Eine wunderbare Gelegenheit, all denen, die sich liebevoll um mich kümmern (wie z.B. meine Buddys) und in der Öffentlichkeit viel zu wenig beachtet werden, DANKE zu sagen!

Zuallererst: Es ist gut, dass es einen solchen Tag gibt! Denn dann stehen die Menschen, die in der Pflege arbeiten, auch mal zurecht im Mittelpunkt. Pflegende Angehörige – wie Mama und Papa – gehen da aber leider oftmals unter. Dabei würde unser Gesundheitssystem nahezu kollabieren, wenn Angehörige nicht zuhause die Rund-um-die-Uhr-Pflege leisten würden. Nicht nur zu Corona-Zeiten…

Jetzt will ich Mama und Papa aber auch nicht zu sehr glorifizieren (vor allem, weil Papa ja diesen Text für mich schreibt und er natürlich nicht in Eigenlob verfallen will). Fakt ist aber auch, dass ohne Unterstützung von außen auch Mama und Papa die 24/7-Pflege nicht leisten können.

Und da kommen meine „Buddys“ ins Spiel: Ich werde nicht müde, die immer wieder zu erwähnen. Denn ich will mir nicht ausmalen, wie es uns hier gehen würde, wenn ich keine so tollen „Buddys“ wie Pia, Christina, Janina, Alena, Lorena etc. hätte. Meine „Buddys“ spielen ja nicht nur mit mir – sie übernehmen stundenweise die Pflege und entlasten Mama und Papa. Pflege heißt: An- und Ausziehen, mich in den Rolli oder aufs Bett liftern, Windeln wechseln, mir zu Essen geben, Hilfsmittel anlegen, UK üben und, und, und…

Deshalb am „Tag der Pflegenden„: DANKE an meine tollen Buddys!!! 🙂

Uns gibt es auch noch

Die Coronakrise macht vor niemandem Halt. Es geht um Existenzen, ganz viele schreien – vollkommen berechtigt!!! – um Hilfe und Unterstützung. Letztlich geht es darum, gehört zu werden mit all seinen Nöten, Sorgen und Ängsten. Aber wer hört uns, die Unerhörten???

Um es gleich zu Beginn klar zu sagen: Es geht mir nicht darum zu sagen, uns gehe es schlechter als anderen. Nein, es geht nicht um einen Vergleich oder darum abzuwägen, wer mehr Hilfe benötigt. Ich stelle einfach nur fest, dass wir – Familien mit einem behinderten Angehörigen – mal wieder nicht gehört und gesehen werden. Trotz Risikogruppen-Mitgliedschaft.

Warum ist das so? Wir haben einfach keine starke Lobby. Die Eltern von behinderten Kindern zum Beispiel sind lokal zwar oftmals gut vernetzt. Es gibt aber keine schlagkräftige Lobby, die mal sagt: „Hey – was ist mit uns???

An diesem Wochenende haben der SPIEGEL und die Süddeutsche erstmals (!) darüber berichtet, was die Coronakrise für uns bedeutet. Außerdem gibt es jetzt eine Online-Petition vom kleinen Verein Pflegende Angehörige e.V., der appelliert: „Denkt auch an uns Sorgende und Pflegende Angehörige!“ Gerne mitunterzeichnen!!!

Warum ich als „Unerhörte“ darauf hinweise? Ich mache es mal an unserem Beispiel deutlich: Mama ist jetzt seit 2 Wochen unbezahlt freigestellt von der Arbeit. Es muss mich ja nun mal jemand pflegen in der schulfreien Zeit, d.h. Windelwechsel, An- und Ausziehen, Füttern, Mobilisieren, Dehnen etc. – das ist die sog. Grundpflege für mich mit Pflegegrad 5. Rund um die Uhr. Inklusive Beschäftigung, denn ich kann mich nicht alleine beschäftigen oder alleine spielen.

Also hat Mama Pflegeunterstützungsgeld beantragt – schließlich ist ja eine akute Pflegenotsituation eingetreten. Anruf von unserer Pflegekasse: Nein, das sei keine akute Pflegesituation; das sei ja wie verlängerte Ferien zu bewerten. Zudem könnten wir ja Verhinderungspflege in Anspruch nehmen.

Verhinderungspflege? Das weitere „Ins-Haus-Holen“ anderer Personen, bei einem Kontaktverbot insbesondere für mich als Risikogruppen-Mitglied??? Schweigen am anderen Ende der Leitung… Rückfrage beim Vorgesetzten… Ergebnis: Wir kriegen jetzt doch Pflegeunterstützungsgeld bewilligt. Immerhin. Aber wie geht es weiter? Insbesondere, wenn die Risikogruppen weiter isoliert bleiben sollten? Wie können Mama und Papa entlastet werden? Wird es eine Notbetreuung geben, wie bereits in einigen Bundesländern eingerichtet?

Tatsache ist: Wir „Unerhörten“ werden endlich doch ein wenig erhört – wenn auch zaghaft. Und Familien, die zuhause einen behinderten Angehörigen pflegen, müssen nun auch gesehen und vor allem entlastet werden. Und zwar dringend.