Meine Osterradtour

Leute, was für ein Osterwetter! Ein Wetter wie gemalt für eine Radtour – gesagt, getan: Papa und ich haben heute die „Amelie-Radsaison“ eingeläutet und waren mit meinem VeloPlus-Rollifahrrad unterwegs!

Ja, richtig gelesen – ich bin stolzer Besitzer eines VeloPlus-Rollifahrrads vom holländischen Hersteller van Raam, und das schon etwas länger. Irgendwie bin ich aber noch nicht dazu gekommen, darüber zu schreiben. Dabei ist es ein bewegende Geschichte, wie ich zu meinem Fahrrad gekommen bin…

Wir wollten ja schon immer ein VeloPlus-Rad haben, um auch mal gemeinsam mit dem Rad unterwegs sein zu können. Vor einiger Zeit medete sich der Verein Philip Julius aus der Nähe von Frankfurt (übrigens ein toller Verein, der unglaublich engagiert ist!) bei Papa (der hatte vorher schon Kontakt dorthin): Sie hätten gelesen, dass ich mir ein VeloPlus-Rad wünsche – und sie hätten eines, das sie uns für einen „Freundschaftspreis“ verkaufen würden.

Das Rad war ungenutzt und eigentlich für ein Mädchen angeschafft worden, das leider kurz darauf verstorben war. Und so stand das VeloPlus seitdem ungenutzt in einer Garage. Papa hat dann flugs eine Spedition beauftragt und das Rad zu uns liefern lassen – und mittlerweile waren wir schon einige Male unterwegs damit!

Papa sagt, dass ist schon ein „Geschoß“, an das er sich echt gewöhnen musste – denn es braucht schon ein wenig Übung, um mich damit durch die Gegend zu kutschieren. Aber das macht uns allen riesigen Spaß!!!

Heute waren Papa und ich den ganzen Nachmittag unterwegs bei diesem herrlichen Wetter, sind zu einem Ausflugslokal am Osnabrücker Stichkanal geradelt, haben dort leckeren Kuchen gegessen und sind dann wieder nach Hause.

Es ist schon echt tricky, welche Strecken überhaupt geeignet sind. Papa überlegt sich immer vorher, wo er fahren kann. Denn leider sind die Straßen und Radwege nur allzu selten auf Räder wie mein VeloPlus ausgelegt. Tja – wir leben nun mal in Deutschland und nicht in den Niederlanden. Da wäre das kein Problem – und wir wären auch keine Sensation. Papa kriegt das Grinsen nicht aus dem Gesicht, wenn er die vorbeifahrenden Autofahrer beobachtet, deren Kinnladen immer staunend nach unten fallen…

Vielleicht erleben wir das ja noch, dass ein VeloPlus-Rollifahrrad und passende Radwege Alltag und Standard und kein Sonderfall sind…

JungePflegeMonitor online

Vor einiger Zeit habe ich Euch von unserem Urlaub im Kupferhof in Hamburg berichtet – und wie dringend notwendig eine solche Erholungsoase für mich, aber auch für Mama und Papa ist. Das Problem: Solche Kurzzeitwohnen-Angebote sind leider rar – und bislang mussten betroffene Familien wie wir mit viel Aufwand selber recherchieren, wo es solche Oasen überhaupt gibt. Das ändert sich jetzt: mit dem neuen JungePflegeMonitor.

Ende Juni ist der JungePflegeMonitor online gegangen. Dahinter verbirgt sich eine Suchmaschine, die Familien wie uns einen Überblick über mehr als 170 Pflegeeinrichtungen gibt. Schritt für Schritt soll die Maschine mit weiteren Angeboten gefüttert werden. Ein solch tolles Angebot hat es bislang nicht gegeben!

Hinter der Idee, eine solche Suchmaschine an den Start zu bringen, steht wiederum der Philip Julius e.V. – ein Verein, der es sich zum Ziel gemacht hat, Familien mit mehrfach schwerstbehinderten Kindern insbesondere rund um das Thema Erholung und Urlaub zu unterstützen. Denn – wie ich schon in meinem Kupferhof-Artikel geschrieben habe: Es ist unglaublich wichtig, einen Ort zu haben, an dem wir als Familie mal durchatmen und Kraft schöpfen können!

Der Verein Philip Julius e.V. arbeitet deshalb auch sehr eng mit dem Verein Hände für Kinder e.V. zusammen, der ja wiederum den Kupferhof ins Leben gerufen hat. Die Kupferhof-Macher hatten in einer Studie erarbeiten lassen, warum ein Ort wie der Kupferhof so enorm wichtig für betroffene Familien ist – und was mit einem solchen Angebot erreicht werden kann. Sehr lesenswert! Wer mehr darüber wissen will, kann die Komplettfassung der Studie hier beziehen.

Wir sind jedenfalls im Oktober, in den Herbstferien, wieder im Kupferhof für einige Tage – und freuen uns schon sehr darauf nach den anstrengenden Wochen…