Im Auspackwahn

Mal wieder auf den letzten Drücker, dafür an Euch alle umso herzlicher Frohe Weihnachten von Mama, Papa und mir! Ich hoffe, Ihr hattet drei schöne, erholsame und gesunde Tage – ich war natürlich wieder voll im Auspackwahn… 😉

Aber mal wieder alles der Reihe nach: Am Heiligabend war ich vormittags mit Papa – in guter alter Tradition – im Zoo. Zum Glück hat das Wetter mitgespielt, zum Glück war Papa wieder halbwegs fit (nachdem so ein blöder Virus ihn ja echt richtig aus dem Verkehr gezogen hatte) und zum Glück habe ich ja jetzt das „e-fix“ an meinem Rolli. Daher konnte Papa mich bequem, leicht und locker durch das hügelige Zoogelände schieben… Der hatte vielleicht mal einen Riesenspaß dabei… 😉

Und dann habe ich drei Tage am Stück Geschenke ausgepackt… Ich hatte das Glück, dass  jeden Tag jemand zu uns gekommen ist und Geschenke dabei hatte. Die durfte kein anderer auspacken – das ist natürlich mein Job… 😉

Tolle Sachen habe ich wieder bekommen! Natürlich was zum Anziehen (finde ich nicht so spannend wie Mama und Papa…), aber auch ein tolles XL-Memory-Spiel von meinem lieben Blog-Buddy aus Frankfurt. Memory ist gerade hoch im Kurs bei mir… 😉 Außerdem habe ich ein neues Vorlesebuch bekommen mit den schönsten Geschichten von Astrid Lindgren. Mein Gute-Nacht-Buch ist ja so langsam nicht mehr so zeit- und altersgemäß gewesen… 😉

Ich wünsche Euch gemeinsam mit Mama und Papa noch ein paar schöne Tage „zwischen den Jahren“ – und schon mal einen guten Start ins neue Jahr!!!

e-fix: Rolli unter Strom

Ich bin jetzt wahlweise elektrisch unterwegs! Seit ein paar Tage hat mein Rolli nämlich einen elektrischen Zusatzantrieb: den e-fix. Damit kann ich jetzt Steigungen, Hügel und Co. mit Leichtigkeit bewältigen – und Mama, Papa, meine Buddies und Co. können aufatmen… 😉

Aber erstmal zum wieso, weshalb, warum: Die Nicht-Osnabrücker von Euch wissen ja nicht unbedingt, dass ich hier am Limberg wohne – das sind natürlich keine Alpen, aber das ist schon ordentlich, mich hier hoch- und runterzuschieben. Dazu kommt, dass sowohl mein Rolli als ja nun mal auch ich jeweils 40 Kilo wiegen. Und 80 Kilo einen Hügel hochzuschieben, macht zwar auch ordentlich Muskeln – ist aber nicht für jeden machbar.

Also haben wir vor einiger Zeit unseren Reha-Techniker unseres Vertrauens gefragt. Der hat 2 Modelle für einen elektrischen Zusatzantrieb vorgestellt – und der e-fix von der Firma Alber hat uns gleich begeistert! Meine Krankenkasse offenbar auch, denn die hat die Kostenübernahme sofort bewilligt.

Das e-fix-System funktioniert ein bisschen wie bei einem Pedelec: Wer mich schiebt, kann am Griff den Antrieb einschalten und sich dann elektrisch unterstützen lassen. Motor, Bremse, Getriebe und Kupplung sind jeweils in den beiden Radnaben integriert, der Akku ist unterhalb der Sitzschale befestigt. Und das Handling ist ganz einfach, sagen alle.

Ok, jetzt ist zwar Winter und meine Spaziergänge werden weniger. Aber bald ist ja Weihnachten – und die Stammleser wissen ja, dass ich da mit Papa mein Weihnachts-Zoo-Besuch-Ritual habe. Und Papa freut sich schon wie verrückt, dann stolz mit mir die hügelige Zoo-Landschaft zu erkunden… 😉

Meine Rolli-ins-Haus-Rampe

Ich liebe ja tolle Nachrichten! Jetzt habe ich wieder eine für Euch: Seit einigen Wochen komme ich viel einfacher ins Haus – und zwar über meine neue Rolli-Rampe! Die ist der absolute Hammer!!!

Rolli-Rampe??? Wieso das, fragen einige vielleicht von Euch – denn schließlich wohnen wir ja in einem ebenerdigen Bungalow. Das stimmt; nur vor unserer Haustür haben wir (leider) eine richtig doofe Stufe – die es auch noch in sich hat. Denn die ist mal eben 20 cm hoch.

Das klingt vielleicht auf den ersten Blick nicht gerade sehr hoch. Wer aber schon mal einen 40 Kilo schweren Rolli mit einer 40 Kilo schweren Amelie gekantelt und hochgewuchtet hat, der weiß, dass 20 cm eine verdammt schwere – und für manche meiner Buddies oder auch für Mama eine sogar unüberwindbare – Hürde sind…

Und so haben wir mit unseren Reha-Techniker überlegt, was die beste Lösung ist. Sein Vorschlag: das modulare Rampensystem ETAC, aus witterungsbeständigen und rutschfesten Alu, auf flexiblen und verstellbaren Stützbeinen und somit einfach zu montieren und auch demontieren. Papa hat dann einen Antrag bei der Stadt gestellt, das Rampensystem auch vor den Hauseingang bauen zu dürfen. Von der Stadt kam „Grünes Licht“; dann ging die Verordnung an die Pflegekasse, die die Kostenübernahme auch sofort bewilligte. Und so habe ich jetzt eine tolle Rampe vor der Haustür!!!

Wir alle – Mama, Papa, meine Buddies und ich – sind jedenfalls total begeistert und erleichtert. Und stehen jetzt gerne im „Rampenlicht“… 🙂