Meine Gipsredression

Da isser wieder! Der schöne, blaue Gips – den ich eigentlich gar nicht vermisst hatte… Nun habe ich ihn doch wieder wie ein „Klotz am rechten Bein“ (im wahrsten Sinne des Wortes)… Warum? Das Zauberwort heißt Gipsredression.

In der vergangenen Woche war ich mit meinen Physiotherapeutinnen zur ambulanten Sprechstunde (die findet regelmäßig in meiner Schule statt) bei meinem Kinderorthopäden. Der sollte sich meinen rechten Fuß nach der OP auch mal angucken – und vor allem was dazu sagen, wie er das einschätzt, wie ich „post-OP“ mit allem umgehe.

Uns allen – also Mama, Papa und meinen Physiotherapeutinnen – war aufgefallen, dass ich mich noch etwas schwer tue. Bei den Aufstehübungen aus dem Sitzen in den gehaltenen Stand gehe ich gerne in eine Art „rechter-Fuß-Entlastungshaltung“, beim gehaltenen Laufen kriege ich meinen rechten Fuß nicht so nach vorne, im Sitzen stelle ich meinen Fuß gerne auf die Außenkante.

Das alles zeigt: Die neue Situation ist für mich noch ungewohnt. Ich habe keine Schmerzen, keine Sorge. Aber mein Fuß ist nun mal komplett umgebaut worden – und daran muss ich mich echt gewöhnen.

Warum aber dann der Gips? Der soll mir bei der Umstellung und Gewöhnung helfen. Mein Fuß wird dauerhaft in die richtige Position und Stellung gebracht, beim gehaltenen Laufen und Stehen weiß ich dann, wie es sein soll.

Seit Donnerstag ist mein rechter Unterschenkel wieder blau getüncht. Geplant ist, dass ich den Gips 3×10 Tage trage – dann wäre ich vor Weihnachten damit durch… 😉

Also heißt es nun wieder: Duschen im Duschstuhl mit Müllsack etcetc. Am vergangenen Freitag hätte ich auch meinen lang geplanten Ambulanztermin an der UniReha Köln im Rahmen des „Auf die Beine„-Programms gehabt – den Termin habe ich jetzt erstmal auf Ende März verschoben.

Wie auch immer: Bislang klappt alles gut (bin ja auch ein „Gips-Profi“); heute bin ich mit Papa schon gelaufen wie ein Weltmeister… 😉 .

Galileo-Klappe, die nächste

Es gibt mal wieder Galileo-Neuigkeiten von mir: Der Kipptisch ist (leider!) weg, ich war auf Stippvisite in der UniReha Köln und das nächste „Auf die Beine„-Konzept in 2020 wartet… Für mich geht’s mit dem tollen Programm also weiter!

Da ist er, „mein“ Galileo-Kipptisch, den ich 4 Monate zuhause hatte und auf dem ich ordentlich trainiert hatte. Am Dienstag kam die Spedition, um den Kipptisch abzuholen – Leute, ich war vielleicht mal sauer auf die beiden Männer… Nehmen die mir einfach „mein“ Trainingsgerät weg. Da half auch kein gutes Zureden von Mama und Papa… 😉

Tags drauf, am Mittwoch, war ich dann zum Regel-Ambulanztermin in Köln. Da haben die Ärzte und Therapeuten geguckt, geprüft und gefragt, wie fleißig ich trainiert habe, was sich verbessert hat, welche Fortschritte ich beim gehaltenen Stand und gehaltenen Laufen gemacht habe etcetc. Fazit: Alle waren total begeistert (meinem „Special-Trainings-Buddy Christina sei Dank!!! 😉 ), so dass das Konzept für mich weitergehen kann!

Das heißt: Ab Mitte/Herbst 2020 kann ich mit dem 3. Konzept starten! Wieder 4 Monate Intensiv-Galileo-Training mit 2 einwöchigen Köln-Aufenthalten! Ich freue mich schon jetzt total darauf – weil ich auch selber spüre, was mir das intensive Training bringt. Das geht ja soweit, dass ich morgens gleich nach dem Aufwachen immer schon erwartungsfroh auf den Galileo-Kipptisch gezeigt habe… 😉

Jetzt muss ich zwar noch mehr als 1 Jahr warten, bis es weitergeht. Aber erstmal steht eh meine Fuß-OP an. Und außerdem basteln Mama, Papa und mein „Trainings-Guru“ Christina längst an einer Idee, wie ich in der Zwischenzeit zuhause weitertrainieren kann… 😉

Galileo-Daumen hoch!

Ich bin zurück von meiner erneuten „Auf die Beine-Boot-Camp“-Woche in der UniReha Köln! Ich habe wieder ordentlich Programm gehabt und gemacht – und viel Lob von meinen Therapeutinnen und den Ärzten eingeheimst. Denn die sind alle total zufrieden mit meinen Fortschritten!

Meine Köln-Woche war wieder richtig vollgepackt: Täglich 3 Galileo-Trainingseinheiten, dann 2x Physio und/oder Laufen im Lokomat – an zwei Tagen war ich nachmittags so kaputt und erledigt, dass ich keinen Pieps mehr gesagt habe… Aber so soll es ja sein – beim „Auf die Beine„-Programm geht es ja darum, uns Patienten richtig zu fordern und so zu fördern. Und ich habe schon tolle Fortschritte gemacht!

So habe ich wieder viel mehr Kraft in den Beinen und sacke beim gehaltenen Stehen und Gehen nicht sofort ein bzw. gehe in die gefürchtete „Froschhaltung“. Mein Gangbild hat sich total gebessert, indem ich meinen rechten Fuß nicht mehr nachziehe, sondern richtig anhebe. Meine Rumpfstabilität ist insofern besser geworden, dass ich bis zu 30 Sekunden frei sitzen kann, und, und, und…

Das ist natürlich auch meinem fleißigen Galileo-Training zuhause zu verdanken (im Übrigen habe ich 2 weitere Übungen – Einbeinstand und Beugen/Strecken – dazu bekommen, so dass ich jetzt 8 Übungen zuhause turnen darf!). Und dann habe ich zuhause ja auch noch meinen ganz persönlichen „Personal Trainer“ Christina – sozusagen mein „Physio-Profi-Buddy„… 😉

Mein Galileo-Kipptisch zuhause bleibt mir noch bis Ende April erhalten. Dann wird er wieder abgeholt per Spedition; ich habe dann parallel meinen Ambulanztermin in der UniReha, bei dem dann Bilanz der viermonatigen Phase 2 gezogen wird – und besprochen wird, wie es weitergeht. Ich gehe mal davon aus, dass wir auch Phase 3 in Angriff nehmen können/werden… 😉