Täglich grüßt der… Scharlach

Den Film „Täglich grüßt das Murmeltier“ kennen bestimmt die meisten von Euch. Genauso habe ich mich in den vergangenen Tagen gefühlt. Denn ich habe mich wieder für einige Tage stationär im CKO einquartieren müssen – mit der Diagnose Scharlach, wie bereits vor 3 Monaten…

Wer noch meinen Blogartikel vom Dezember vor Augen hat, kann sich vielleicht an meinen letzten Satz erinnern: „Scharlach brauche ich nicht nochmal…„. Tja, leider war es wieder soweit: Am Sonntag bekam ich Fieber, in der Nacht zum Montag musste ich mich zum ersten Mal übergeben und Montagabend ist Papa dann gleich mit mir ins CKO gefahren, weil ich permanent würgen musste und der „Scharlach-Teufelskreis“ startete.

Ich bekam sofort wieder einen Zugang, um mir das Antibiotikum und die  Schmerzmittel per Infusion geben zu können. Trotzdem war die erste Klinik-Nacht wieder äußerst bescheiden – von Schlafen konnte keine Rede sein… Dann am Dienstag der nächste Schreck: Plötzlich wurde meine linke Hand mit dem gesetzten Zugang ganz dick. Die Vene war geplatzt, sofort bekam ich einen dicken Verband – und dann einen neuen Zugang, diesmal im linken Fuß.

Am Freitagnachmittag durfte ich wieder nach Hause. Und auch wenn es beim letzten Mal ohne Wirkung war – ich sage den Satz nochmal; in der Hoffnung, dass er jetzt wirkt: „Scharlach brauche ich nicht nochmal…„.

Ein Gedanke zu „Täglich grüßt der… Scharlach“

  1. Oh nein…das hätte aber wirklich nicht sein müssen. Wir sind uns sicher, dass der Satz dieses Mal wirkt und ihr nicht nochmal mit Scharlach kämpfen müsst!
    Amelie, wir drücken Dir die Daumen, dass der Osterhase für Dich was Schönes versteckt.
    Robbi, Tina & Leni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.