Meine Wünsche

Klar, jeder von uns hat Wünsche. Und das ist auch gut so, denn wir alle streben ja danach, uns unsere Wünsche erfüllen zu können. Was gibt es Schöneres!

Meine Wünsche unterscheiden sich aber bestimmt von den Wünschen anderer Kinder. Denn bei meinen Wünschen geht es vielmehr darum, mir meinen Alltag zu erleichtern – oder wie es in der Fachsprache heißt: besser am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können.

Als ich meinen Blog 2016 gestartet habe, hatte und habe ich gleich mehrere Wünsche aufgeführt, die alle ziemlich kostenintensiv sind und für die es keinerlei öffentliche Zuschüsse oder Unterstützungen durch die Kostenträger gibt.

Mein 1. Wunsch: Ein rollstuhlgerechtes Auto! ERFÜLLT!
Zum Start meines Blogs habe ich hier an dieser Stelle erzählt, wie dringend Mama, Papa und ich ein neues, auf unsere speziellen Bedürfnisse zugeschnittenes Auto benötigten.

Im April 2017 wurde mein Wunsch dank eines großartigen Sponsorings der Fa. Pro Urban erfüllt! Mehr zu den Hintergründen dieses unglaublich tollen Engagements könnt Ihr hier lesen!

Mein 2. Wunsch: Eine Delfintherapie! ERFÜLLT
Ihr habt bestimmt schon mal davon gehört: Behinderte Kinder schwimmen mit Delfinen und machen erstaunliche Entwicklungssprünge. Ich weiß, dass es auch kritische Stimmen darüber gibt – aber wir kennen in unserem privaten Umfeld / Netzwerk andere behinderte Kinder und Jugendliche, die enorm von einer solchen Delfintherapie profitiert haben. Die Eltern dieser Kinder und auch viele meiner Ärzte und Therapeuten sind davon überzeugt, dass auch ich davon profitieren könnte.

Im Sommer 2018 konnte ich meinen Wunsch dank Eurer Hilfe erfüllen! Und die Therapie auf Curacao war ein unvergeßliches Erlebnis mit ganz vielen tollen Eindrücken, Erfahrungen und Input für zuhause!

Mein 3. Wunsch: Ein eigenes „Rolli-Fahrrad“!
Wie schön wäre es, im Sommer bei gutem Wetter eine Radtour mit Mama und Papa machen zu können… Doch wie soll das gehen, mit mir im Rolli? Dafür gibt es eine absolut tolle Lösung: das Rollstuhl-Transportfahrrad VeloPlus von der holländischen Firma Van Raam! Doch ein solches geniales Spezial-Fahrrad ist leider ebenfalls ziemlich teuer…

Mein 4. Wunsch: Mein eigener Galileo-Kipptisch!
Ich habe in meinem Blog schon mehrfach darüber berichtet, wie sehr ich vom „Auf die Beine„-Programm der UniReha Köln profitiere. Mein Traum wäre es, einen eigenen Galileo-Kipptisch zu haben, mit dem ich dann regelmäßig zuhause trainieren könnte. Aber auch der ist leider sehr teuer…

Wie könnt Ihr helfen, dass ich meine Wünsche erfüllen kann?

Das ist sehr einfach! Wie genau das geht, erfahrt Ihr hier.