Mundschutz-Memory

Mein „Schul-Countdown“ läuft. Und die bange Frage für uns alle ist: Wie kriege ich das hin, den Mundschutz zu akzeptieren und nicht in Panik auszubrechen??? Meine Lehrer haben sich dafür echt was Tolles einfallen lassen – und zwar ein „Mundschutz-Memory“ mit Metacom-Symbolen!

Ich hab’s ja nun mal gar nicht so mit Kleidungsstücken, die das Gesicht oder den Kopf meiner Vertrauenspersonen bedecken. Wenn Mama oder Papa eine Mütze tragen, kriege ich totale Panik. Also üben Mama und Papa schon seit Tagen fleißig und spielerisch mit mir das „Mundschutz-Akzeptieren“ – mit zugegeben eher mäßigem Erfolg.

Das Problem kennen ja auch meine Lehrer in der Schule – und haben mir das Mundschutz-Memory mitgegeben. Ich arbeite ja bei der Unterstützten Kommunikation mit den Metacom-Symbolen – und da gibt es jetzt auch diese Symbole! Meine Lehrer haben auch ein Foto von mir mit Mundschutz versehen… 😉 … Eine Super-Idee!

Wir werden jetzt weiter üben zuhause – in der Hoffnung, dass ich kommende Woche halbwegs klar komme. Eigentlich sollte es ja am Montag losgehen mit dem eingeschränkten Schulbetrieb. Heute hieß es, dass der Start um einige Tage verschoben werden muss und erst gestartet werden kann, wenn das „Go“ der zuständigen Behörden vorliegt.

Es bleibt also spannend… und ich übe fleißig weiter bei meinem „Special Mundschutz-Homeschooling“.

UPDATE: Der Elternbeirat meiner Schule hat in einem Offenen Brief DANKE gesagt für die Mühen und das Engagement des gesamten Schul-Teams inklusive Therapeuten in den vergangenen Wochen! Dem Dank schließen Mama, Papa und ich uns voll und ganz an!!! 🙂

UK (wieder) im Blick

Ich habe ja schon einige Male was zum Thema UK geschrieben – Unterstützte Kommunikation. Das Thema war bei mir leider ein wenig „eingeschlafen“, nimmt aber jetzt wieder richtig Fahrt auf – dank toller Hilfe!

Wer eifrig meinen Blog liest, weiß, dass ich bereits zweimal zur UK-Beratung an der Uni Oldenburg war, zur UK-Sprechstunde im SPZ und auch schon länger einen Nova Chat-Talker habe. Mit solchen Hilfsmitteln zu kommunizieren, macht mir riesigen Spaß. Dennoch bin ich nicht so recht weitergekommen. Auch wenn ich immer wieder mit meinem Talker „gearbeitet“ habe.

Das lag sicherlich auch daran, dass ich anderweitig „viel um die Ohren“ hatte mit Fuß-OP etcetc. – und alles gleichzeitig geht auch nicht. UK soll ja Spaß machen und nicht in Stress für uns alle ausarten.

Um aber weiter zu kommen, war Mama, Papa und mir klar, dass wir „Profi-Unterstützung“ brauchen: Wie integrieren wir den Talker sinnvoll und zielgerichtet in den Alltag zuhause und auch in der Schule? Wie kann ich den am besten bedienen? Wann ist nicht der Talker, sondern eher der Einsatz klassischer Bildkarten sinnvoller? Und mit welchen Hilfsmitteln?

Mama und Papa hatten bereits eine Metacom-Lizenz gekauft, um mit den Symbolen arbeiten zu können. Jetzt brauchte es aber regelmäßige Hilfe von außen.

Und die ist gekommen! Die Heilpädagogische Hilfe Osnabrück (HHO) hat ein Institut für Gelingende Kommunikation aufgebaut mit dem Schwerpunkt UK-Beratung – gefördert von Aktion Mensch. In dem Institut arbeitet die Expertin Beate Schrader – die sich jetzt genau um unsere Fragen kümmert und uns berät… 🙂

Frau Schrader war jetzt auch bei uns zuhause – und hat total tolle Ideen mitgebracht und Impulse gegeben, was wir wie mit Talker und Bildkarten machen können. Z.B. der Einsatz eines Wochenplans und vieles mehr. Von ihr haben wir auch tolle Tipps bekommen wie die Seiten Bild-Boxen (von engagierten Eltern betrieben!) oder auch den Ariadne-Shop mit vielen Materialien zum Downloaden.

Solche Infos hätten wir gerne schon früher gehabt… Wie auch immer: Mama, Papa und ich sind jedenfalls total begeistert, motiviert – und auch ein wenig reizüberflutet… 😉

Frau Schrader wird mich und uns jetzt regelmäßig begleiten bei der weiteren UK-Arbeit. Das ist total großartig! Ich freue mich riesig – das ist jedenfalls super, dass die HHO das neue Institut aufgebaut hat!

Kleine Anekdote am Rande: Papa hatte kürzlich bei einem Gewinnspiel beim Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen (BVKM) mitgemacht. Zu gewinnen gab es das Buch „UK im Blick“ – und Papa hat das gewonnen! Wenn das mal nicht ein Zeichen sein soll, dass es jetzt so richtig losgeht mit der UK… 😉

Steuerung mit den Augen

Gestern war ich mal wieder in Sachen UK unterwegs. Erinnert Ihr Euch? UK steht ja für Unterstützte Kommunikation – der Oberbegriff für alle Maßnahmen zur Verbesserung meiner Kommunikationsmöglichkeiten. Jetzt war ich zur nächsten UK-Beratung im SPZ Osnabrück – und habe dort zum ersten mal die Talkersteuerung mit meinen Augen ausprobiert.

Aber mal wieder alles der Reihe nach: Ende Juni war ich ja zum zweiten Mal zur UK-Sprechstunde an der Uni Oldenburg. Und dort hatten wir besprochen, über weitere Möglichkeiten nachzudenken, wie ich meinen Talker besser bedienen kann. Denn mit meiner Spastik ist das ja schon oftmals sehr anstrengend, die Tasten zu drücken. Und so kam seitens der Experten die Idee auf, mich doch mal eine Augensteuerung ausprobieren zu lassen. Augensteuerung – klingt spannend, oder?

Das ist es auch: Zu meinem Termin mit Mama, Papa und der SPZ-Logopädin kam der „Talker-Experte“ der Fa. Prentke Romich, und der hatte mal eine solche Kommunikationshilfe dabei. Wie funktioniert das? Für die Augensteuerung kommt ein sogenannter Eyetracker zum Einsatz – ein Modul, bestehend aus Kameras, Lichtquellen und einem Prozessor. Der Eyetracker ist direkt unter dem Talker angebracht und sendet infrarotnahes Licht aus, das wiederum von meinen Augen reflektiert wird. Die eingebaute Kamera kann so meine Pupillen erkennen und berechnen, wohin ich auf dem Bildschirm gucke. Und so kann ich nur über meine Blickrichtung den Mauszeiger auf dem Bildschirm bewegen und Felder oder Funktionen auswählen. Klasse, oder?

Allerdings war das für mich beim Test alles nicht so einfach. Das ist ja nun mal auch eine große kognitive Leistung für mich, sofort zu begreifen, dass ich nur mit meinen Blicken die Tasten oder Felder auf dem Talker bedienen kann. Das muss ich oft trainieren, damit sich das bei mir festsetzt. Aber das war jetzt ja erstmal nur ein Test. Wir bleiben an dem Thema jedenfalls alle gemeinsam dran…