Der Inklusions-Leuchtturm

Und es gibt sie doch: die Inklusions-Leuchttürme, die Vorbilder, Vorreiter und tollen Projekte, die zeigen, dass wir gemeinsam doch vieles in Sachen Teilhabe erreichen können. Der Zoo Osnabrück hat die „Toilette für alle“ offiziell eröffnet – oder besser: geöffnet für Nutzer wie mich.

Ich hatte Euch ja schon von diesem tollen Projekt erzählt, dessen Geschichte ich einfach nochmal erzählen muss. Da kommt die Lebenshilfe auf den Zoo zu und fragt, ob der Zoo sich den Bau einer solchen „Toilette für alle“ vorstellen kann. Der Zoo ist begeistert, hat zufällig einen leerstehenden Raum, der sich dafür eignet und einen Mitarbeiter, der das mit vollem Elan und grandiosem Engagement vorantreibt.

Der holt den Chef einer Osnabrücker Sanitärfirma dazu, die die Leitungen und Rohre als Sachsponsoring verlegen, sowie das Osnabrücker Rehatechnikhaus Gehrmeyer, die den mobilen Lifter sponsern. Fertig ist das vorbildliche und einzigartige Inklusions-Partnerschaftsprojekt.

Wir Menschen mit hohem Pflegebedarf profitieren jetzt davon und können ein Stück mehr am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Osnabrück hat jetzt zwei solcher „Toiletten für alle„-Standorte im Zoo und in der Innenstadt – und ist damit dank der tollen Partner ganz weit vorne… Daumen hoch!!!

Schwer mehrfachcharmant

Ich hatte ja vor einiger Zeit angekündigt, dass meine Lieblingsautorin Sandra Roth für eine „Lotta“-Lesung nach Osnabrück kommt. Mama und Papa waren jetzt da (für mich war das dann doch zu spät) – und waren total begeistert und beeindruckt von Sandra Roth, ihrer Lesung und ihren Worten. So wie die anderen Gäste in der Stadtbibliothek auch… 🙂

Gut 70 Gäste waren ins Lesecafé der Stadtbibliothek gekommen, um Sandra Roth zuzuhören – die Organisatoren mussten sogar noch ein paar Stühle organisieren, damit alle einen Platz finden konnten. Vielleicht hat auch die tolle Vorberichterstattung dafür gesorgt, dass so viele Interessierte gekommen sind.

Die Atmosphäre war jedenfalls richtig toll – es war bewegend, berührend, nachdenklich, emotional und auch heiter, denn es wurde immer wieder mal herzhaft gelacht. Genau das macht ja beide „Lotta“-Bücher aus: Sandra Roth drückt nicht auf die „Tränen- und Mitleidsdrüse“ – sie lässt einen echten, unverstellten Blick durch ihre Augen zu.

Zum Beispiel, als die Ärztin vom Gesundheitsamt bei der Schuleingangsuntersuchung Lotta bescheinigt, „charmant“ zu sein (warum gibt es das nicht als Ausweis: „Schwer-mehrfachcharmant“…). Oder als der Rektor einer inklusiven Grundschule sagt: „Gewickelt wird hier nicht – der Wickeltisch ist die Grenze.“

In dem Buch „Lotta Schultüte“ beschreibt Sandra Roth, warum Lotta nun doch auf einer Förderschule ist und wie die Inklusion vielleicht doch gelingen könnte. Denn dafür muss es nicht nur geeignete Rahmenbedingungen geben – wir müssten in unserer Gesellschaft auch unsere Haltung und unsere Einstellungen ändern…

Mama und Papa haben auch festgestellt, dass Lotta und ich vieles gemeinsam haben. Und vielleicht lerne ich Sandra Roth, Lotta, Harry und Ben ja doch nochmal kennen – wer weiß… 😉

Pflegeraum im Zoo

Ich muss Euch unbedingt von einer wunderbaren und großartigen Neuigkeit erzählen! Der Zoo baut einen speziellen Pflegeraum – perfekt für Besucher wie mich! Dadurch wird ein Zoobesuch für mich natürlich noch viel einfacher – super und Daumen hoch!

Wie Ihr ja wisst, bin ich ja sehr gerne im Zoo; mit Mama und Papa oder auch einem meiner Buddys. Was den Besuch aber bislang eingeschränkt hat: Wenn ich gewickelt werden muss, gibt es im Zoo dafür keine Möglichkeit. Denn was ich aufgrund meiner Größe und meines Gewichtes brauche, ist eine höhenverstellbare Pflegeliege. Und die ist auf den Behinderten-WCs nun mal in der Regel nicht vorhanden…

Die Lebenshilfe Osnabrück ist deshalb an den Zoo herangetreten, inwieweit ein solcher Pflegeraum gebaut werden kann – und der Zoo fand die Idee super und hat das sofort aufgegriffen. Und so wird der ehemalige Pflegerraum am Giraffenspielplatz – das braune Gebäude auf dem Foto – nun zum Pflegeraum für Besucher wie mich.

Am Sonntag war das Lebenshilfe-Sommerfest im Zoo und da wurden die Pläne erstmals vorgestellt. Zur nächsten Sommersaison soll der Pflegeraum fertig sein. Ich freue mich total darüber – das ist übrigens Inklusion at its best!!!