Das fast unbekannte Wort

Wir haben es tatsächlich getan! Das fast schon unbekannte Wort benutzt – und es auch umgesetzt! Ja, richtig: Wir haben Urlaub gemacht!!! Das erste Mal nach langer, langer Zeit…

Insgesamt acht Tage waren wir in den jetzigen Herbstferien weg – und das sogar teils getrennt! Wir sind erst zu Dritt – na, wohin wohl??? – in den Kupferhof nach Hamburg gefahren (wir haben nachgezählt: schon mein 12. Aufenthalt dort!). Mama und Papa sind da mit mir zwei Nächte geblieben – und haben sich dann einfach aus dem Staub gemacht und sind ohne mich zur Ostsee weitergefahren… 😉

Aber es sei den beiden gegönnt. Schließlich sollen (und müssen!) die beiden nach diesen doch für uns alle anstrengenden Monaten auch mal Pause haben dürfen. Und im Kupferhof bin ich als „alter Hase“ ja sehr gut aufgehoben. Auch wenn ich dort für meine „Die-Nacht-ist-nicht-zum-Schlafen-da“-Eskapaden berühmt-berüchtigt bin… 😉

Im Kupferhof gab’s für mich wieder ein tolles Programm von Clowns- und Therapiehundbesuchen bis hin zu Bastel- und kleinen Wellness-Sessions… 😉 . Mama und Papa sind dann für die letzte Nacht wiedergekommen und heute sind wir dann zu Dritt wieder nach Hause gefahren. Vom Kupferhof-Team gab’s für mich dann noch ein kleines Abschiedsgeschenk mit Erinnerungen und einem Foto-USB-Stick:

Ebenfalls mitgenommen habe ich – fast schon obligatorisch und wie in den Vorjahren – eine „Oktober-Schniefnase“. Die Erkältung setzt mir echt ein bisschen zu; ich bin aber weiter gut drauf und lass mich jetzt von meinem Inhalationsgerät, dem PARI BOY, wieder fit machen, damit ich auch wieder in der Schule durchstarten kann…

An der Realität vorbei

Ich habe hier ja schon einige Male erklärt, wie notwendig für uns die sogenannte Verhinderungspflege und die Kurzzeitpflege sind. Dabei ist es besonders wichtig, dass wir diese Entlastungsmöglichkeiten und -töpfe flexibel nutzen können. Aber das soll sich ändern – wenn es nach den Plänen des Bundesgesundheitsministerium geht. Einfach unfassbar und komplett an der Realität und dem Bedarf vorbei…

Nochmal für alle zur Erklärung: Kurzzeitpflege bedeutet, dass ich für einige Tage in Einrichtungen wie der Kupferhof in Hamburg gepflegt werde und wir alle verschnaufen und uns ein wenig erholen können. Verhinderungspflege ist hingegen eine stundenweise Pflege durch eine Pflegeperson, wenn Mama und Papa mal verhindert sind.

Und das kommt nicht selten vor, so dass dieser Topf eigentlich immer schnell leer war. Gut war bislang, dass die Töpfe – in meinem Fall mit Pflegegrad 5 jeweils 1.612 Euro – flexibel kombiniert werden können. Bislang…

Das Bundesgesundheitsministerium will das jetzt ändern. So steht es zumindest in einem Papier zur Pflegereform. Demnach sollen für die Verhinderungspflege nur noch maximal 40 Prozent des Gesamtjahresbetrags zur Verfügung stehen! Um es mal aus der Sicht einer Betroffenen zu formulieren: unfassbar, an der Realität vorbei und ein Skandal!

Die Fachverbände haben sich bereits dagegen ausgesprochen, außerdem gibt es eine Online-Petition dagegen: „Keine Einschränkung der Flexibilität von Verhinderungspflege durch die Pflegereform 2021!“ Meine Bitte: unbedingt unterzeichnen!

Ich weiß nicht, wer sich so was in den Ministerien ausdenkt… Sitzt da niemand, der weiß, wie es in der Realität aussieht???

UPDATE, 22.03.: Die Fachverbände haben heute nochmal öffentlich ihre Empörung geäußert, wie das Bundesgesundheitsministerium die Belange von Menschen mit Behinderung und ihren Familien ignoriert: „Das ist ein Schlag ins Gesicht für Eltern behinderter Kinder.“ Genauso ist es.

In der Kupferhof-Blase

Seit Samstag bin ich wieder im Kupferhof. Erst mit Papa und seit gestern Abend alleine. Noch bis Sonntag mache ich hier „Urlaub“ – der Kupferhof ist in Zeiten wie diesen wie eine kleine „Corona-Blase“.

Es heißt ja derzeit völlig zurecht „Bleibt möglichst zuhause und vermeidet unnötige Reisen“. Und dann mache ich Urlaub? Wie passt das zusammen? Sehr gut – denn zum einen ist der Kupferhof ja kein „klassischer“ Urlaub, sondern eine Kurzzeitpflegeeinrichtung. Und zum anderen bin ich da praktisch isoliert und wie in einer Blase.

Nicht nur ich, sondern auch Papa musste vorher einen Corona-Test machen, da wir aus einem Risikogebiet kommen (Osnabrück liegt mit seinem Inzidenzwert mittlerweile weit über 50…). Im Kupferhof selber gelten natürlich strenge AHA-Regeln, zudem kommt da keiner so einfach rein. Somit bin ich dort eigentlich geschützter als zuhause mit meinem Alltag und den Kontakten, die der Alltag mit sich bringt…

Papa ist gestern Abend wieder nach Hause gefahren und macht mit Mama „Zuhause-Erholung“. Am Sonntag kommen beide, um mich wieder abzuholen. Dann sammeln sie mich sozusagen „nur“ an der Tür und mich gepacktem Koffer wieder ein. So müssen sich nicht den Kupferhof betreten und auch keinen neuen Corona-Test machen.

Ich genieße jetzt hier die Tage – „elternfrei“ … 😉