Eine (fast) normale Woche

Ich habe mal einen kleinen Wochenrückblick gemacht: Corona, Krampfanfall und am Ende ein toller Erlebnis-Ausflug. Also eine (fast) normale Woche – je nachdem, was man unter „fast“ versteht…

Aber mal von Wochenbeginn an: Mama und Papa hatte es ordentlich erwischt mit Corona. Die beiden hingen so richtig durch – gut, dass ich ab Montag wieder zur Schule konnte. Denn rund um die Uhr hätten die beiden mich kaum betreuen können.

Um der Woche die Krone aufzusetzen, habe ich dann am Donnerstagabend – leider – wieder einen tonisch-klonischen Krampfanfall gehabt. Fast ein Jahr hatte ich Ruhe; das war wieder echt blöd. Details erspare ich Euch, Mama und Papa haben dann mit 20 mg Diazepam gegengesteuert, um mich da wieder rauszuholen.

Bin übrigens gespannt, wie unsere Krankenkasse das bewertet. Mit denen liege ich ja im Rechts-Clinch, weil die ja meinen, ich sei anfallsfrei und bräuchte daher während meiner Kupferhof-Aufenthalte keine Behandlungspflege. So, so…

Nach dieser eher dürftigen Wochen-Zwischenbilanz stand dann am Sonntag mal ein Highlight an: Ich war mit meiner sehr guten Buddy-Freundin Pia und ihrem Freund Vincent im Zoo Hannover! Das hatten die beiden mir zu meinem Geburtstag geschenkt! Wie großartig!

Das war vielleicht mal aufregend und ein Erlebnis bei tollem Spätsommerwetter! Morgens gegen 9 Uhr sind wir losgedüst und gegen 18 Uhr wieder zurück – abends war ich dann „platt wie eine Flunder“… 😉

Dass wir überhaupt diesen Ausflug machen konnten, ist der „Toilette für alle“ im Zoo Hannover zu verdanken! Der Zoo hat da seit einigen Monaten auch eine solche Toilette mit Pflegeliege und Lifter – total großartig! Denn ohne solche „Toiletten für alle“ wären solche Ausflüge für mich nicht möglich.

Daher mein klarer Appell an alle Freizeiteinrichtungen: Bitte mehr davon!

Corona, die Zweite

Ja, es ist soweit: Ich habe wieder den roten Doppelstrich auf meinem Corona-Test. Und irgendwie haben wir hier zuhause gerade alle ein Déjà-vu

Am Mittwoch hatte ich plötzlich leichtes Fieber und machte einen schlappen Eindruck. Am Donnerstagfrüh haben Mama und Papa dann mal einen Test gemacht. Und Schwupps – eindeutig…

Ich stecke das aber – zum Glück – wieder top weg. Am heutigen Freitag war ich schon wieder völlig symptomfrei und quietschfidel. Und weil ja keine Buddys kommen, halte ich Mama und Papa hier so richtig auf Trab… 🙂 .

Die beiden sind (bislang) negativ; für uns alle ist das aber wieder ein bisschen so wie zur Corona-Hochphase. Von jetzt auf gleich heißt es wieder: Keine Schule, keine Betreuung, keine Entlastung. Aber wir sind hier guter Dinge, dass ich vielleicht am Montag schon wieder Corona-negativ bin und dann wieder zur Schule kann.

Meine Infektion hat aber auch irgendwas was Gutes – und zwar mit Blick auf unsere Kur im November. Dann bin ich schon mal durch mit Corona. Und Papa hat ja vier Impfungen hinter sich – wenn er sich jetzt nicht bei mir infiziert, dann kann er kaum noch Corona kriegen… 😉 .

UPDATE vom 24.09.: Nun hat’s auch Mama und Papa erwischt, die beide auch nicht wenig Symptome haben. Ich bin wieder negativ und bestens drauf… 😉

Emotionale Achterbahn

Erneuter Rolli-Umbau, Krampfanfall, Coronatest, Autobahn-Vollsperrung, Urlaub: Ich habe turbulente Tage hinter mir – und bin jetzt (endlich wieder!) auf Stippvisite im Kupferhof in Hamburg…

Puuh… was für zwei Tage. Aber mal alles der Reihe nach… Am Freitag hat mein Rehatechniker nochmal meinen neuen Rolli mit in die Werkstatt genommen. Nach dem ersten „Quick“-Umbau passte mein Rolli zwar millimeterscharf auf unsere Auto-Rampe. Optimal war das aber doch noch nicht. Also wurde nochmal alles umgebaut – sowohl vorne an den Lenkrädern als auch hinten an den Rollireifen. 7 Zentimeter haben wir „gewonnen“ – und jetzt passt alles super!

In der Nacht von Freitag auf Samstag habe ich dann leider – nach langer „Pause“ – wieder heftig gekrampft. Mama und Papa haben das zwar routiniert, geübt und mit Notfallmedikament schnell in den Griff gekriegt. Dennoch war das für uns alle nicht so dolle – gerade nach einer so langen Pause. Und dann noch in der Nacht vor unserem Urlaub…

Um 6 Uhr morgens war dann bereits Aufstehen angesagt: Unter anderem stand ein frühmorgendlicher Corona-Test im Testzentrum für uns Drei auf dem Programm. Denn ohne den kommt niemand in den Kupferhof rein… Mit (zum Glück!) negativen Tests und gepackten Koffern ging es dann auf die A1 gen Hamburg. Eine Vollsperrung konnten wir gut umfahren, vor dem Elbtunnel dann der „normale“ Stau. Nach dreieinhalb Stunden sind wir dann im Kupferhof angekommen… endlich.

Mama und Papa haben in der ersten Nacht mehr als 10 Stunden am Stück in ihrem Zimmer geschlafen. Ich hingegen mache hier (so wie ich hier bekannt bin) die Nacht zum Tag, da ich hier nachts noch nicht so richtig schlafen will… Aber das kommt noch. Und nach diesen turbulenten Tagen tut Urlaub, Erholung und Pause erst richtig gut.