Galileo-Klappe, die nächste

Es gibt mal wieder Galileo-Neuigkeiten von mir: Der Kipptisch ist (leider!) weg, ich war auf Stippvisite in der UniReha Köln und das nächste „Auf die Beine„-Konzept in 2020 wartet… Für mich geht’s mit dem tollen Programm also weiter!

Da ist er, „mein“ Galileo-Kipptisch, den ich 4 Monate zuhause hatte und auf dem ich ordentlich trainiert hatte. Am Dienstag kam die Spedition, um den Kipptisch abzuholen – Leute, ich war vielleicht mal sauer auf die beiden Männer… Nehmen die mir einfach „mein“ Trainingsgerät weg. Da half auch kein gutes Zureden von Mama und Papa… 😉

Tags drauf, am Mittwoch, war ich dann zum Regel-Ambulanztermin in Köln. Da haben die Ärzte und Therapeuten geguckt, geprüft und gefragt, wie fleißig ich trainiert habe, was sich verbessert hat, welche Fortschritte ich beim gehaltenen Stand und gehaltenen Laufen gemacht habe etcetc. Fazit: Alle waren total begeistert (meinem „Special-Trainings-Buddy Christina sei Dank!!! 😉 ), so dass das Konzept für mich weitergehen kann!

Das heißt: Ab Mitte/Herbst 2020 kann ich mit dem 3. Konzept starten! Wieder 4 Monate Intensiv-Galileo-Training mit 2 einwöchigen Köln-Aufenthalten! Ich freue mich schon jetzt total darauf – weil ich auch selber spüre, was mir das intensive Training bringt. Das geht ja soweit, dass ich morgens gleich nach dem Aufwachen immer schon erwartungsfroh auf den Galileo-Kipptisch gezeigt habe… 😉

Jetzt muss ich zwar noch mehr als 1 Jahr warten, bis es weitergeht. Aber erstmal steht eh meine Fuß-OP an. Und außerdem basteln Mama, Papa und mein „Trainings-Guru“ Christina längst an einer Idee, wie ich in der Zwischenzeit zuhause weitertrainieren kann… 😉

Willkommen 2019!

Ein frohes, glückliches und vor allem gesundes Jahr 2019 Euch allen! Ich hoffe, Ihr alle seid gut ins neue Jahr gekommen – und seid genauso gespannt wie ich darauf, was dieses Jahr alles so bereit hält…

Ich habe das neue Jahr ganz traditionell begonnen – und war mit Papa wieder im Osnabrücker Zoo… 😉 . Wir haben Glück gehabt und genau die Zeit ausgenutzt, in der es nicht geregnet hat. So konnten wir wieder „e-fix„-gerüstet durchs Zoogelände cruisen. Neujahr im Zoo ist es ja immer herrlich, denn da ist da nicht viel los. Viele Eltern müssen sich dann wohl von den Silvesterpartys erholen… 😉

Naja, und ich bin natürlich gespannt, was in diesem Jahr so alles auf mich wartet. Erstmal geht es noch im Januar wieder für eine Woche in die UniReha Köln zum zweiten „Auf die Beine„-Aufenthalt in der laufenden Phase 2. Danach kann ich dann noch bis Anfang April zuhause weiter turnen am Galileo-Gerät.

Und im Sommer – und zwar Anfang August – steht dann ja meine Fuß-OP in der Schön-Klinik in Hamburg an. Dann wird Dr. Senst meinen rechten Fuß wieder soweit „in Form“ bringen durch eine Sehnenverlagerung, dass ich wieder richtig drauf stehen kann und somit eine gute Basis für mein weiteres Training und meine Therapien habe. Nach der OP kriege ich dann übrigens für 6 Wochen einen Unterschenkelgips und danach eine Schiene für nachts…

Das Jahr 2019 wird somit wohl eher ein „Klinik-Jahr“ für mich. Das ist natürlich eher unschön, muss aber nun mal sein. Aber: Es wird bestimmt auch schönere Sachen geben in 2019 – ich freu mich jedenfalls drauf! Euch allen weiter einen guten Start ins neue Jahr – und dass all Eure Wünsche in Erfüllung gehen!

OP-Termin steht

Neu ist die Nachricht ja eigentlich nicht – jetzt habe ich aber endgültig Gewissheit: Wir nehmen meine Fuß-OP in Angriff, der Termin im kommenden Sommer steht jetzt fest im Kalender.

Anfang Oktober war ich wieder zu „Besuch“ beim Kinderorthopäden Dr. Senst in der Schön-Klinik in Hamburg. Wie immer passend eingebaut in meinen regelmäßigen „Kurzurlaub“ im Kupferhof. Und Dr. Senst hat eigentlich das wiederholt, was er schon vor gut einem Jahr gesagt hat: Die Sache mit meinem rechten Klumpfuß (im aktuellen Arztbrief steht „pes equinus varus“ – was für ein Begriff… 😉 ) ist zwar nicht akut; die OP aber unumgänglich. Und damit das alles nicht zu komplex wird, sollten wir das im kommenden Jahr machen.

Also haben Mama, Papa und ich in den Jahreskalender für 2019 geguckt – und jetzt einen OP-Termin Anfang August fix gemacht. Das passt zeitlich am besten rein, schließlich bekomme ich nach der OP für 6 Wochen einen Unterschenkelgips. Und in dem Zeitraum sollten keine besonderen Termine sein. Das Einzige: Ich werde dann mit Gips Geburtstag feiern – und dann eben eine „Gips-Party“ machen… 🙂

Ansonsten laufen bei uns so langsam die Vorbereitungen für Phase 2 meiner „Auf die Beine„-Intensivreha an! Mitte November geht’s wieder nach Köln – ich halte Euch auf dem Laufenden…